Donnerstag, 5. Juli 2007

Black Beauty


So, die Festplatten für die Slug sind verbaut. Alles noch mit ein bissel Schaumstoff gepolstert, siehe auch die Bilder.


Im Idle Mode hört man die Platten nur, wenn man mit dem Ohr schon fast am Gehäuse ist. Das ist mehr als akzeptabel, bei Zugriffen wird es minimal lauter.

Eventuell kann man noch mit dem Acoustic Management der Platten experimentieren - nur leider geht das wohl nicht über USB, die entsprechenden AT-Befehle werden durch den Controller anscheinend nicht umgesetzt.

Das bedeutet dann, alles nochmal auseinander und die Platten an den PC anschließen - klingt jetzt nicht so verführerisch.


Insgesamt kann man aber gut die Maße des Gehäuses erkennen, das mitgelieferte Innenleben ist jetzt nicht mit abgebildet. Noch ein Hinweis aus eigener Erfahrung: Den Alu-Kühlkörper im hinteren Teil des Gehäuses nicht mit bloßen Fingern berühren! Zumindest nicht, solange noch der Netzstecker drin steckt :-))


Ich hoffe, dass mir die Temperaturen im Dauerbetrieb keinen Strich durch die Rechnung machen, aber wir werden sehen. Auf dem nebenstehenden Bild ist auch die Slug zu erkennen (im Hintergrund mit Strom über den USB-Anschluss versorgt). Jetzt muss ich nur noch das USB-Kabel zum Drucker verlegen und dann nähern sich der Hardwareteil der NSLU-Installation dem Ende.

blog comments powered by Disqus

Design von Dicas Blogger, angepasst durch Mario Ruprecht