Samstag, 1. März 2008

Nokia vs. T-Mobile

Seit meinem "alten" Nokia N73 bin ich ja ziemlich zum Nokia-Fan geworden, oder doch eher zum Fan von Symbian S60 3rd Edition, das auch in meinem aktuellen Nokia N95 8GB werkelt und ja auch von SonyEricsson, Motorola und Samsung lizensiert wurde.

Nokia wildert seit einiger Zeit in Gefilden, die in der Vergangenheit einzig und allein den Mobilfunkbetreibern vorbehalten waren. Ziel ist es, Zusatzdienste anzubieten, die die Fähigkeiten der heutigen, modernen Handys optimal ausnutzen. Von daher eigentlich ein logischer Schritt, zudem der Markt in diesem Bereich sicherlich noch nicht gesättigt ist.

So gibt es seit einiger Zeit in UK den Nokia Music Store, ein Angebot, das nach erfolgreicher Testphase europaweit gestartet werden soll. Interessantes Vorhaben, besonders wenn man dazu im Gegensatz die Schließung des o2-Pendants betrachtet.

Auch im (endlich!) wachsenden Feld der GPS-basierten Dienste strebt Nokia nach vorne und will den etablierten Anbietern ein paar Kunden "stibitzen" - so ist vor kurzem Nokia Maps in der 2.0er Beta erschienen und wird sicherlich bald auf den geeigneten Handys vorinstalliert werden. Zudem hat Nokia einen der beiden führenden Kartenanbietern (Navteq) übernommen, um seine Position in diesem Bereich weiter zu stärken. Das Vermarktungsmodell kann man einfach nur als clever bezeichnen: Wie man ja damals am Beispiel "Internet Explorer" und Microsoft gesehen hat, haben vorinstallierte Programme eine geringe Hürde beim potentiellen Nutzer zu überspringen. Hier wird also noch viel passieren ...

Der vorerst letzte Schlag Nokias gegen die Mobilfunkbetreiber (die ja ebenfalls durch Zusatzdienste Geld an ihren Kunden gewinnen wollen und müssen) heißt Ovi. Dies ist die Bündelung aller multimedialer Dienste, die Nokia momentan im Portfolio hat - mit Zugriff über das Internet und natürlich vom Handy aus. Angefangen von Musik über die (wieder auferstandene) Spieleplattform N-Gage, den oben erwähnten Kartendiensten bis hin zum zentralen Anlaufpunkt für auf dem Handy gespeicherte Daten (Lesezeichen, Kalendereinträge, Kontakte etc.), die man zudem mit anderen Ovi-Teilnehmern teilen kann.

Selbst beim Branding (dem Anpassen einer Handy-Software an die Wünsche des Mobilfunkanbieters) stellt sich der Weltmarktführer in der Handyproduktion oft quer: So erlaubt es Nokia eher selten, dass z.B das Vodafone- oder T-Mobile-Logo auf der Vorderseite eines Nokia-Geräts erscheinen darf. Andere Hersteller - wie zum Beispiel Samsung - sehen das nicht so eng  und werden deshalb immer mehr durch die Betreiber beworben. Wiederum andere, wie z.B. Huawei, stellen Geräte her, die nur noch als Vodafone-Gerät zu identifizieren sind: Hier weist also nichts mehr auf die wahre Herkunft hin.

Nun, T-Mobile hat anscheinend von diesen Aktivitäten erstmal genug und nimmt 15 aktuelle Nokia-Handys aus dem Programm. Vodafone wird (aus anderen Gründen?) angeblich keine Nokia-Geräte auf der CeBIT vorführen.

So wie es aussieht, liefern sich hier momentan die Großen der Mobilfunkbranche ein Kräftemessen. Ich bin wirklich gespannt, wer bei diesem virtuellen Armdrücken als Gewinner hervorgehen wird. Aus Kundensicht stellt sich die Frage - hat man eher eine Bindung an den "Lieblingshandyhersteller" oder an den Provider a la T-Mobile, Vodafone & Co.?

Kommentare erwünscht ... :-)

blog comments powered by Disqus

Design von Dicas Blogger, angepasst durch Mario Ruprecht