Freitag, 30. Mai 2008

Battlefield 2142, Patch 1.50

Der Patch ist endlich da, bin gerade am Ziehen, mal sehen wie's läuft und wie die neue/alte Karte ist.

Hier der Link zum Erklärung von Electronic Arts:

Patch 1.50


Weiter »»

Mittwoch, 28. Mai 2008

Weltpokal-2010-E-Mail-Lotterie Gewinner

Also, es ist ja sonst nicht so meine Art, sich über die Arbeit anderer lustig zu machen. Und die Erstellung von SPAM ist sicherlich auch Arbeit. Sozusagen.

Aber der hier ist ganz frisch und ich will ihn euch nicht vorenthalten. Man beachte die gekonnte Formulierung und das unauffällige Einstreuen von kyrillischen Buchstaben (sicherlich um die ganze Sache internationaler und dem Ereignis entsprechend zu gestalten)  :-)

Ein Meisterwerk! Man beachte auch den kühnen Umgang mit buchhalterischen Werten (450.000 EUR vs. 450 EUR), dagegen sieht ja jede Siemens-Schwarzgeldkasse alt aus! Ach, hätte ich doch nur mehr "gewinnende ID-Zahlen" ...

Aufmerksamkeit Weltpokal-2010-E-Mail-Lotterie,

In die namen der lokalen Organisierens Committe der 2010 FuЯballmeisterschaft wollen wir Sie informieren dass Sie einer der glьcklichen Sieger der Weltpokal-2010-E-Mail-Lotterie sind. Diese Lotterie ist eine Initiative des lokalen Organisierens comitte der 2010 FuЯballmeisterschaft, die in Afrika stattfinden wird. Das Ziel dieser Lotterie ist, das WeltfuЯballereignis anzukьndigen und FuЯballgeliebte dazu zu ermuntern, nach Afrika zu kommen und den Weltpokal zu sehen. Wir wollen auch mehr Werbung fьr den Weltpokal gewinnen, der zum ersten Mal jemals in Afrika veranstaltet wьrde.

Um eine breitere Teilnahme zu bekommen, wurden E-Mail-Adressen von der E-Mail und den Internetbenutzern uberall die Welt ausgewдhlt. Sieger wurden durch ein Computerstimmzettel-System von mehr als 1 Milliarde E-Mail-Adressen ausgewдhlt. Ihre E-Mail-Adresse kam als einer der glьcklichen Sieger der Summe von 450.000 Euro (vierhundertfьnfzig Euro) heraus.

Unsere Weise der Zahlung zahlreichen Siegern ist ьber die EC Karte. Ihnen wird eine EC Karte gesandt, die die Summe von 450.000 Euro enthдlt, die Ihr Gewinnen ist. Zahlungen wьrden in alphabetischem oder gemacht und Ihren Namenfдllen in die Kategorie die von der Access Bank plc bezahlt wьrde.
Sie werden hiermit beauftragt, um sich mit Ihrer bezeichneten Bank schnell zu befцrdern und in Verbindung zu setzen, um Ihre EC Karte und persцnliche Geheimzahl zu Ihnen ohne Verzцgerung zu bearbeiten und zu liefern. Das wird Ihnen ermцglichen Ihr Geld von jeder EC Karte maschine ьberall in Europa zurьckzuziehen;

Contact Person: Mr. George Brown
Email: -----------------------------
Phone: +234-80-2770-----

Sagen Sie ihm, dass Sie einer der Sieger in der 2010 Weltpokal-E-Mail-Lotterie sind.  Wir haben der Bank die Liste von Siegern in ihre Klammern gesandt. Vergessen Sie nicht, Ihren Namen, bevorzugte Lieferadresse und Ihre gewinnende ID-Zahl (33492) in Ihrer E-Mail zur Bank einzuschlieЯen;

Ich gratuliere Ihnen im Auftrag des Personals und der Mitglieder des Organisierens committe des 2010 Weltpokals. Mit besten GrьЯen.

Christina Shabangu
Online-Koordinatorin.
Weltpokal-e-mail-Lotterie.

PS: Antworten Sie bitte dieser E-Mail nicht, eher sollten Sie sich mit der Bank mit ihrer E-Mail oben fьr die Ьbergabe Ihrer Karte zu Ihnen in Verbindung setzen. Sie habben nur eine woche um sich zu melden.

Hier geht's weiter ...


Weiter »»

Dienstag, 27. Mai 2008

Nachrichten von der Mobilfunk-Front

Wenn man sich die News der letzten Tage so anschaut, stechen vor allen Dingen zwei Themen aus dem Hause Vodafone ins Auge:

Arun Sarin, der Chef der Vodafone-Gruppe wird seinen Posten Mitte des Jahres räumen. Er hat einen guten Zeitpunkt erwischt: Das Unternehmen schreibt Rekordgewinne. Ich kann mich noch gut erinnern, dass Sarin ziemliche Durststrecken durchstehen musste - von außen und innen kritisiert.

Mal sehen, wo die Reise jetzt hingeht - ich habe Vodafone als ein Unternehmen kennengelernt, dessen Strategie und Ausrichtung immer sehr stark vom Kopf her bestimmt wurde. Ich bin gespannt, welche neuen Ideen und Marschrichtungen der Neue mitbringen wird.

Was gibt's noch?

Fritz Joussen, seines Zeichens Chef von Vodafone Deutschland, hält DVB-H auf dem heimischen Markt für gescheitert. Zumindest kann man das seinen Ausführungen in einem Interview mit der FTD entnehmen. DVB-T scheint wohl doch eine nicht von der Hand zu weisende Alternative zu sein?!?

Auch wenn Scholly das nicht lesen will ... ;-)


Weiter »»

Montag, 26. Mai 2008

Was für ein Schwachsinn!

Mehr fällt mir dazu nicht ein. Da liegen die elektronischen Daten schon vor, der Abgleich wäre also sicherlich einfacher als in der Papiervariante, aber wen interessiert's? :-(

Neue Gefahr beim Online-Banking?


Weiter »»

Donnerstag, 22. Mai 2008

Wer sich anstrengt, ...

... gewinnt auch. :-)

Und "wir" haben auch gewonnen!!!

Herzlichen Glückwunsch, Nils!


Weiter »»

Dienstag, 20. Mai 2008

DVB-H vs. DVB-T?

Zu dieser Frage mal ein interessanter Beitrag aus der Berliner Zeitung.

Lesenswert ;-)


Weiter »»

Showcenter/SwissCenter stoppt den Server

Ich bin ein sehr zufriedener Nutzer vom Swisscenter, um meine beiden Pinnacle Showcenter anzusteuern. Vorher habe ich oxyl-box benutzt, die aber schon ziemlich lange nicht mehr aktiv weiterentwickelt wird.

Trotz allem habe ich ein Feature immer händeringend vermisst:

In oxyl kann man über ein optionales Plugin den Server-PC mit der Showcenter-Fernbedienung bequem herunterfahren oder bei Bedarf neu starten.

Der initiale Start ist kein Problem, da die Showcenter-Hardware einen WakeOnLAN-Mechanismus in der Firmware integriert hat. Dieser arbeite so, dass der letzte aktive Server mit einem Magic Packet "bombardiert" wird, wenn er nicht erreichbar ist. Das führt dann in der Regel und bei ordentlicher Konfiguration zum Start des Servers, so dass man nach ein paar Sekunden bequem auf all seine Medien zugreifen kann. Das funktioniert bei meinem Setup auch sehr zuverlässig.

Aber zurück zum Thema: Hier geht's nicht ums Starten sondern um das Herunterfahren des Servers, wenn man ihn nicht mehr benötigt. Alle genannten Änderungen beziehen sich auf die derzeit aktuelle Version 1.20 vom Swisscenter.

Diese Version hat auch ein neues Feature, um eine Liste an Bookmarks zu lesen, die eigentlich auf einfache, PDA-gerechte Seiten verweisen sollen, die auch mit dem simplen Browser des Showcenters zu betrachten sind. Genau diese Bookmarkliste "missbrauche" ich für die PC-Fernbedienung.

Wie funktioniert das Ganze? (Diese Variante ist Windows-XP-spezifisch, unter Linux und womöglich auch Vista sieht das anders aus!)

Als erstes legt man im Home-Verzeichnis der Swisscenter/Simese-Installation zwei neue PHP-Dateien an.

Das Verzeichnis lautet bei mir:

C:\Dokumente und Einstellungen\All Users\Anwendungsdaten\Simese\Data

Dort kann man mit einem Texteditor die Dateien (restart.php und shutdown.php - die Namen sind frei wählbar, die Dateiendung ist aber wichtig) einfach anlegen und folgenden Code hineinkopieren:

RESTART

<?php exec("C:\\Windows\\system32\\shutdown.exe -r -t 10"); ?>

SHUTDOWN

<?php exec("C:\\Windows\\system32\\shutdown.exe -s -t 10"); ?>

Beide Befehle bewirken einen Reboot bzw. das Herunterfahren des Servers nach genau 10s (-t 10).

Damit ist schon mal ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung getan. Nun muss man das Lesezeichen-Verzeichnis in der Oberfläche des Showcenters konfigurieren (falls nicht schon geschehen).

Showcenter-Konfiguration: Web-Verzeichnis Im linken Bild sieht man zwei markierte Bereiche, der erste zeigt meinen Ordner, den ich für diesen Zweck schon konfiguriert habe. Die zweite Markierung verweist auf die Eingabefelder, die man befüllen muss, um ein neues Verzeichnis anzulegen. Es können auch mehrere Web-Verzeichnisse parallel konfiguriert werden.



Wenn das erledigt ist, muss man nun die Lesezeichen anlegen. Vorher kann man aber auch mal sinnvollerweise ausprobieren, ob die PHP-Skripte aus dem ersten Teil ihren Zweck erfüllen.

Dazu einfach mal im Browser die Showcenter-URL aufrufen und durch den Skriptnamen ergänzen. Bei mir wäre dies folgender Link für den Neustart:

http://htpc.lan:8080/restart.php

Damit sollte der Rechner automatisch neu starten. Um das Testen zu vereinfachen, kann man sich auch eine neue PHP-Datei anlegen, die zum Beispiel nur den Windows-eigenen Taschenrechner aufruft (calc.exe). Der Effekt ist schneller zu kontrollieren als das neu booten :-)

Wenn das alles klappt wie erhofft, richten wir nun die Lesezeichen ein: Dazu erstellt man eine neue Verknüpfung in Windows indem man im Zielordner die rechte Maustaste klickt, dann auf "Neu" geht und dann mit der linken Maustaste auf "Verknüpfung" (siehe Bild unten) klickt.

verkn Im daraufhin erscheinenden Fenster gibt man die Webadresse des PHP-Skripts ein (siehe obiges Beispiel) und klickt auf "weiter". Im zweiten Schritt nun noch einen sinnvollen Namen vergeben (siehe Beispiel links, PC neu starten) und dann ist man schon fast fertig. Dieser Name erscheint im Klartext später in der SwissCenter-Oberfläche.

Als letztes im Swisscenter die Mediensuche starten, damit die neuen "Lesezeichen" auch gefunden werden und schon kann man bequem per Fernbedienung den PC herunterfahren, wenn man ihn nicht mehr braucht :-)aus

Wie im nebenstehenden Bild sieht das Ganze dann auf dem TV-Bildschirm aus.

Gar nicht so schwer, oder? Theoretisch kann man auf diese Art und Weise auch andere (komplexere) Dinge auf dem Server starten, aber momentan fällt mir nichts ein und man muss sich das Leben ja nicht unnötig verkomplizieren ;-)

Aber wenn jemand Ideen hat: Her damit!


Weiter »»

Tempelhof mal anders ...

Der Berliner Flughafen Tempelhof geistert ja momentan vorwiegend auf Grund seiner drohenden Schließung durch die Presse.

Ich hatte allerdings vor zwei Wochen die Gelegenheit, mal etwas hinter die Kulissen des Flughafens zu schauen - und zwar hat meine Abteilung an einer Führung zu den "Secret Places of Airport Tempelhof" teilgenommen.

Es ist nicht so außergewöhnlich wie eine Berliner Bunkertour, aber trotzdem mal ein paar bildliche Impressionen anbei ... :-)

Lesenswertes gibt es auch bei Wikipedia.

Flughafen Tempelhof: Obere Halle Flughafen Tempelhof: Gesamtansicht in der oberen Halle

 

 

 

 

 

Flughafen Tempelhof: Ungenutzte Sporthalle der Amerikaner

Flughafen Tempelhof: Blick aufs Flugfeld

 

 

 

 

 

Flughafen Tempelhof: Notausgang???

Flughafen Tempelhof: Architektur der 30iger Jahre

 

 

 

 

 

Flughafen Tempelhof: Druckausgleichsklappe im Luftschutzbunker Flughafen Tempelhof: Moderne elektrische Anlagen

 

 

 

 

 

 Flughafen Tempelhof: Blick zum Treptower! Flughafen Tempelhof: Schienensystem Flughafen Tempelhof: Eingang zum versteckten Filmarchiv


Weiter »»

Montag, 19. Mai 2008

Eindeutige Empfehlung: Psiloc Connect!

Vor ca. zwei oder drei Wochen ist das Symbian-Programm "Connect" des Herstellers Psiloc erschienen. Dieses Programm ist für WLAN-fähige Symbian-Geräte ein ganz klares Must-Have!

Connect rüstet eine Funktion nach, die es meiner Meinung nach schon im Gerät selbst geben sollte. Gibt es aber leider nicht, oder wohl nur in der E-Serie :-(

Das Programm erstellt einen eigenen Zugangspunkt namens "Psiloc Connect", den man ab jetzt als Standardzugangspunkt in allen möglichen Programmen nutzen kann.

Das besondere an diesem neuen Zugangspunkts beruht darauf, dass Connect erst alle verfügbaren WLANs durchprobiert, bevor er per GPRS oder UMTS eine Datenverbindung aufbaut. Letzteres kann man sogar abstellen, dann wird immer nur per WLAN gesurft. Zudem kann man einstellen, ob die 3G-Datenverbindung auch im Roamingfall aufgebaut werden soll.

Das ganze ist sehr simpel einzurichten und die Verwendung ist für den Anwender komplett transparent. Die erste Version, die ich vor zwei Wochen ausprobierte, hatte noch Probleme mit EAP-SIM basierten WLANs, die heute installierte 1.05 funktioniert in allen getesteten Fällen problemlos!

Das Programm ist den knappen 10er auf jeden Fall wert ...

Anbei noch ein paar Screenshots!

Psiloc Connect - Icon Psiloc Connect - Zugangspunkt Psiloc Connect - Einstellungen Psiloc Connect - Über das Programm


Weiter »»

Freitag, 16. Mai 2008

Unsichere ssh-Schlüssel in Debian, Teil 2

Nachdem ich die User-Keys für root aktualisiert habe, dachte ich eigentlich, dass ich auf der sicheren Seite bin. Aber denkste.

Eins der zahlreichen Testtools gibt folgende Ausgabe:

//NSLU2~/key-test# ./dowkd.pl host nslu2
# nslu2 SSH-2.0-OpenSSH_4.3p2 Debian-9
# nslu2 SSH-2.0-OpenSSH_4.3p2 Debian-9
nslu2: weak key
nslu2: weak key
summary: keys found: 2, weak keys: 2

Hmm, klar. Die ssh-Host-Keys gibt's ja auch noch. :-(

Also auf ein neues - als erstes die existierenden Schlüssel sichern.

//NSLU2~# cd /etc/ssh
//NSLU2/etc/ssh# mkdir old
//NSLU2/etc/ssh# ll
insgesamt 164
-rw-r--r-- 1 root root 132777 2007-03-05 18:58 moduli
drwxr-xr-x 2 root root 4096 2008-05-16 18:37 old
-rw-r--r-- 1 root root 1424 2007-03-05 18:58 ssh_config
-rw-r--r-- 1 root root 1871 2007-09-23 20:57 sshd_config
-rw------- 1 root root 668 2008-05-16 19:20 ssh_host_dsa_key
-rw-r--r-- 1 root root 600 2008-05-16 19:20 ssh_host_dsa_key.pub
-rw------- 1 root root 1675 2008-05-16 19:20 ssh_host_rsa_key
-rw-r--r-- 1 root root 392 2008-05-16 19:20 ssh_host_rsa_key.pub
//NSLU2/etc/ssh# mv ssh_h* old/

Dann das ganze openssh-Geraffel am besten neu konfigurieren (dem Internet sei Dank):

//NSLU2/etc/ssh# dpkg-reconfigure -p low openssh-server
Creating SSH2 RSA key; this may take some time ...
Creating SSH2 DSA key; this may take some time ...
Restarting OpenBSD Secure Shell server: sshd.

Das war's schon, zumindest wenn man dem Test mit dowkd.pl glauben kann:

//NSLU2~/key-test# ./dowkd.pl host nslu2
# nslu2 SSH-2.0-OpenSSH_4.3p2 Debian-9
# nslu2 SSH-2.0-OpenSSH_4.3p2 Debian-9
summary: keys found: 2, weak keys: 0

Beim nächsten Verbinden mit ssh wird es eine Warnung geben, dass der Host Key sich geändert hat und man eventuell gerade mit einem falschen Rechner verbunden ist. Nun ja, aber die Änderung haben wir ja gerade selbst veranlasst - also alles okay.

Insgesamt ist das eine extrem peinliche Aktion für die ganze Linux-Community!

Ich denke, dass die Seiteneffekte noch gar nicht absehbar sind. Heise hat auch nochmal mit einer Sonderseite nachgelegt, um soviel User wie möglich zu informieren ...

OpenVPN muss ich mir dann bei Gelegenheit auch nochmal anschauen, aber nicht heute ;-)


Weiter »»

Unsichere ssh-Schlüssel in Debian

Es ging durch die Presse: Debian und auf Debian basierende Linux-Distributionen wie Knoppix oder Ubuntu generieren ssh-Schlüssel auf eine Art und Weise, die es relativ einfach macht, solche Schlüssel zu knacken.

Updates der OpenSSL-Bibliotheken sind mittlerweile über die verschiedenen Paketmanager verfügbar , aber was macht man mit mit den korrupten Schlüsseln?

Am besten neue erzeugen :-)

Erstmal ein paar Links zum Einlesen, hier die offizielle Seite für Debian:

http://www.debian.org/security/key-rollover

Auch Heise berichtete: http://www.heise.de/newsticker/Schwache-Krypto-Schluessel-unter-Debian-Ubuntu-und-Co--/meldung/107808

Wenn man also mittels

//NSLU2~# apitude update
//NSLU2~# apitude upgrade

die aktuellen Updates eingespielt hat, muss man in meinem Setup (ssh nur mit privaten Schlüsseln) neue Schlüssel erzeugen (je nach Hardware dauert das Generieren einen Moment):

//NSLU2~# ssh-keygen
Generating public/private rsa key pair.
Enter file in which to save the key (/root/.ssh/id_rsa):
/root/.ssh/id_rsa already exists.
Overwrite (y/n)? y
Enter passphrase (empty for no passphrase):
Enter same passphrase again:
Your identification has been saved in /root/.ssh/id_rsa.
Your public key has been saved in /root/.ssh/id_rsa.pub.
The key fingerprint is:
00:00:00:00:00:00:00:00:00:00:00:00:00:00:00:00 root@NSLU2

So, neuer Schlüssel ist da:

//NSLU2~# cd .ssh
//NSLU2~/.ssh# ls -l
insgesamt 16
-rw------- 1 root root 392 2008-05-16 16:17 authorized_keys
-rw------- 1 root root 1751 2008-05-16 16:30 id_rsa
-rw-r--r-- 1 root root 392 2008-05-16 16:30 id_rsa.pub

Da man nicht wissen kann, welche Schlüssel wirklich von der Lücke betroffen sind (außer man nutzt ssh-vulnkey, das es aber anscheinend für Debian auf ARM/NSLU2 nicht gibt), sollte man die gesamte "authorized_keys" löschen. Oder man macht das nacheinander, so wie jetzt beschrieben:

In meiner Datei ist nur ein Schlüssel vorhanden, mit dem befinde ich mich von meinem Windows-PC und putty gerade auf der Slug. Also tragen wir erst den neuen öffentlichen Schlüssel zusätzlich ein:

//NSLU2~/.ssh# cat id_rsa.pub >> authorized_keys  

Jetzt transferieren wir den privaten Schlüssel (id_rsa) irgendwie auf den Rechner/PC, von dem wir mittels ssh zugreifen wollen. Unter Windows wird das meist mit putty erfolgen. Hier muss man den privaten Schlüssel in das putty-eigene Format umwandeln. Dazu startet man im putty-Verzeichnis die PUTTYGEN.EXE.

Dort öffnet man den kopierten Schlüssel (File => Load private key), eventuell muss man den Dateityp auf "Alle Dateien" stellen, da ansonsten nur ppk-Dateien angezeigt werden. Vor dem Laden des Schlüssels muss man noch die Passphrase eingeben. Wenn alles stimmt, sollte es ungefähr so aussehen:

Putty Key Generator Jetzt kann man den Schlüssel speichern, in dem man auf den Button "save private key" (rechts unten) drückt und im daraufhin erscheinenden Menü einen Speicherplatz und einen sinnvollen Namen auswählt.



Dieser Schlüssel muss nun putty mitgeteilt werden. Dazu öffnet man putty und legt eine neue Verbindung an (also IP-Adresse oder Hostname, ssh als Protokoll etc.). Imssh-Schlüssel in Putty Unterpunkt SSH/Auth (siehe nächstes Bild) kann man nun den Pfad zum gerade gespeicherten Schlüssel angeben.



Und dann kann auch schon getestet werden, ob der Verbindungsaufbau klappt. Wenn alles im grünen Bereich ist, muss man auf der Linux-Box noch den alten Schlüssel aus der "authorized_keys" löschen. Der einfachste Weg geht wie folgt (sollte man aber nur tun, wenn dort wirklich nur ein Schlüssel drin steht):

//NSLU2~/.ssh# cp id_rsa.pub authorized_keys  

Bevor man die bestehende ssh-Verbindung schließt, erst nochmal testen, ob die neue auch wirklich, wirklich funktioniert! Ansonsten kann man sich bei der Slug nämlich schnell den letzten Weg ins System verbauen - und das wäre schlecht :-)


Weiter »»

Mittwoch, 14. Mai 2008

Miranda Fusion 1.4.4

Miranda ist in der stabilen Version 0.7.6 erschienen, so dass Miranda Fusion nun ebenfalls in einer neuen Version verfügbar ist.

Des Weiteren gibt es eine Umfrage, welche der zahlreichen Plugins in die kommende Version 2 von Miranda Fusion (basierend auf Miranda 0.8) vorintegriert sein sollen.

Also, stimmt ab! :-)


Weiter »»

Wir leben noch ...

Ich habe Urlaub, aber davon merke ich noch nicht viel. Deswegen ist es auch so ruhig hier ...

Familiäres hält mich auf Trab, zum Glück ist das Wetter super, da kommt trotzdem ein Quentchen Erholung auf.

Übrigens hat FedEx sich wirklich mit einem kleinen Geschenk entschuldigt - und zwar mit einer ausgefallen Selektion von Kaffee-Sorten. Ich habe mich gefreut, auch wenn ich als Senseo-Anhängiger ja nur noch Pads kenne :-)

Morgen ist Firmengrillen angesagt, die Arbeit lässt einen also nicht los.


Weiter »»

Freitag, 9. Mai 2008

FedEx antwortet ...

Na immerhin sehr nett geschrieben und die Uhr ist in der Zwischenzeit auch angekommen, so dass ich zum Teil wieder besänftigt bin ... Zur Uhr später mehr ...

Mal sehen, wie die "Wiedergutmachung" aussieht und ob die auch per FedEx geliefert wird, muahahahaha :-)

Sehr geehrter Herr Ruprecht,

vielen Dank für Ihre E-Mail, in der Sie uns Ihre Unzufriedenheit mit der Zustellung Ihrer Sendung unter oben genannter Luftfrachtbriefnummer geschildert haben.

Ihre Beschwerde nehmen wir sehr ernst. Wir haben daher den zuständigen Subunternehmer um Stellungnahme gebeten und dieser bedauert den Vorfall sehr.

Durch interne Kommunikationsschwierigkeiten wurde Ihre Sendung nach dem ersten Zustellversuch am 2. Mai 2008 am darauf folgenden Werktag falsch verladen. Ihre Sendung konnte daher erst am 7. Mai zugestellt werden.

Die von Ihnen erwähnte Sendung wurde von uns nicht ordnungsgemäß zugestellt, was wir sehr bedauern und uns zu sofortigen Maßnahmen veranlasst hat, die eine Optimierung der betreffenden Abläufe sicherstellen werden.

Das zuständige Management ist über den Sachverhalt in Kenntnis gesetzt worden.

Da Sie uns als Kunde wichtig sind, werden wir Ihnen als kleine Wiedergutmachung, eine Aufmerksamkeit separat zukommen lassen.

Wir entschuldigen uns aufrichtig für die entstandenen Unannehmlichkeiten und versichern Ihnen, dass wir alles daran setzen, Ihnen künftig wieder den reibungslosen Service zu bieten, den Sie zu Recht von uns erwarten.

Freundliche Grüße


Weiter »»

Maxthon 2.1 verfügbar

m2 Genau genommen gibt es jetzt die Version 2.1.0.1870!

Ich habe die letzten beiden Betas mitgemacht und auch drei Fehler gemeldet, von denen zwei sehr schnell gefixt wurden und einer leider immer noch offen (aber immerhin "confirmed" ist.

Ansonsten anbei das diesmal sehr umfangreiche Changelog:

[User Interface]
* re-organized Web Tools Bar
* fixed address bar slow redraw problem when tab change
* fixed external tools and plugin buttons tooltip problem
* fixed an address bar icon drawing problem
* fixed problem that dropdown button may not work when toolbars are locked
* fixed a focus problem of the Block Page Content toolbar
* fixed a notification display problem of Maxthon Downloader status bar button
* fixed a gdi leak of undo menu
* fixed problem that Super MSA site list cannot be edited
* fixed a slow interface problem if favorites contain intranet sites
* fixed text display problem when web toolbar is reset
* fixed problem that some tabs cannot be closed
* fixed a https site favicon display problem
* support Vista big size icon
* added exit fullscreen command to the system menu under full screen

[Browsing]
* changed Last Visited Pages to cumulative basis, un-reopened pages will be carried forward
* fixed some ajax not working problems
* fixed a flash related blank page problem
* improved performance when several tabs are opened at the same time
* fixed a "memory cannot read" problem when Maxthon is closed

[Assessories]
* fixed upload user data crash problem when online favorites is disabled
* fixed crash problem when checking url of non-exist local page
* fixed problem of repeated bug dialog after improper shutdown
* fixed problem that new tab may be blocked due to magic fill form save dialog
* status bar date/time display uses the same format as system tray
* changed sniffer notification to "Show Notify icon in Address Bar"

[Maxthon Downloader]
* added unicode support
* added option not to activate download tab
* changed order of download task list
* fixed a task list display problem
* fixed save directory list incomplete problem

[Shortcut/Mouse Gesture]
* fixed problem that scroll page/down, scroll to top/bottom sometimes may not work
* fixed problem that right Alt key sometimes not work
* fixed problem that saving form by mouse gesture may not work

[Plugin]
* fixed problem that HTMLbutton plugin in webtoolbar cannot be dragged under customize...

[Webpage Sniffing]
* fixed problem that when a RSS is subscripted, the remaining RSS are not shown

[AdHunter]
* support filtering xsl document
* fixed problem that some text filter entries may not show in filter log
* fixed a content filter whitelist problem


Weiter »»

Dienstag, 6. Mai 2008

Tja, die BVGler ...

... bekommen anscheinend eine Tariferhöhung. Damit wird der ÖPNV in Berlin vermutlich teurer, zumindest hat man das im gleichen Atemzug angekündigt, um die zusätzlichen 28 Mio. im Jahr wieder einspielen zu können.

Nun, so ist das Leben. Die einen bekommen mehr Geld, die anderen müssen es bezahlen. Wenn nicht im Nahverkehr, dann vielleicht auf der Straße? Und damit meine ich ausnahmsweise mal nicht den steig steigenden Benzinpreis.

Auch die Strafen für unartige Verkehrsteilnehmer sollen zulegen. Aber darüber darf man sich ja erst recht nicht beschweren, oder? ;-)


Weiter »»

OldVersion.com

Im Normalfall geht jeder Computeranwender davon aus, dass es sinnvoll ist, immer die jüngste Softwaregeneration zu benutzen. Diese betrifft vor allen Dingen auch auf sicherheitsrelevante Software wie Internet-Browser, Emailprogramme etc. zu.

Also, ein Update ist ein den allermeisten Fällen sinnvoll.

Aber manchmal, ja manchmal, merkt man nach dem Update, dass dieses keine gute Idee war.

Sei es, weil neue Features nicht wie versprochen funktionieren, weil neue Fehler enthalten sind oder weil dringend benötigte Funktionen auf einmal aus dem Code getilgt wurden. Skype zum Beispiel hat zwar viel dazu gelernt, aber bei manchen Leuten funktionieren nur Version vor der 3.0 zuverlässig und fehlerfrei ...

Was dann? Die Herstellerseiten bieten in der Regel nur die aktuellen Version zum Download an.

Hier greift der Service von OldVersion.com: Hier kann man für (mehr als eine Handvoll) Programme "alte" Programmversionen herunterladen.

Das ist definitiv einen Bookmark wert ... ;-)


Weiter »»

Montag, 5. Mai 2008

Cast Away?

Der geneigte Leser wird wissen, dass ich immer noch auf eine Lieferung warte.

Das Lachen ist mir heute echt vergangen (Nette kann's bestätigen! ;-) )

Das habe ich gerade dem Kundenservice von FedEx geschrieben.

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich bin von Ihrem Service schlichtweg erschüttert. Momentan warte ich auf die Zustellung einer Sendung mit der Nummer 93xxxxxxxxxx.
Es ist für mich unverständlich wie Sie es schaffen, eine Lieferung länger von Berlin ins 30km entfernte Strausberg zu transportieren als von Singapur nach Deutschland.
Am 29.4.2008 war ich ja noch frohen Mutes als ihr Fahrer mich vormittags anrief und fragte, ob ich denn zu Hause sei. Dann würde er nämlich nochmal umkehren (man beachte: umkehren!!!). Da ich wie vermutlich jeder arbeitende Mensch nicht den ganzen Tag zu Hause sitze, haben wir uns einstimmig auf eine Zustellung am Freitag den 2.5.2008 geeinigt, da ich dort wegen des Brückentags frei hatte. Nur habe ich leider den ganzen Tag umsonst zu Hause gehockt - die Zeit hätte ich bei dem Wetter auch besser genießen können.

Am späten Nachmittag konnte ich dann in ihrer Online-Paketverfolgung folgendes lesen:
May 2, 2008 1:54 PM In lokaler FedEx Station BERLIN DE

Das ist ja wohl der Hohn schlechthin, oder?
1) Freitag nach eins macht jeder seins?
2) Warum wurde ich nicht wieder telefonisch informiert?

Heute habe ich nun eine Benachrichtigung im Briefkasten finden können, die mich von einem fehlgeschlagenen Zustellversuch unterrichtet. Wie ich ihrer Internetseite entnehmen kann, wird nur noch ein weiterer Zustellversuch bei Privatempfängern unternommen. Die von Ihnen angegebene Service-Rufnummer ist nach 19 Uhr nicht mehr besetzt, es gibt keinerlei Ankündigung, wann der zweite Versuch erfolgen wird. Ihre Webseite gibt keinerlei Auskunft, wo sich die nächste FedEx-Niederlassung befindet usw. usf.

Ehrlich gesagt ist es mir total unklar, wie FedEx zum globalen Logistikunternehmen aufsteigen konnte - in Deutschland zeugt diese Vorstellung jedenfalls nicht mal von Provinzniveau.

Da wird einem auch fast klar, warum unbedingt FedEx in "Cast Away" die Hauptrolle spielte.

MfG
Mario Ruprecht

Bin echt gespannt, wie die Antwort ausfällt. Oder ob überhaupt eine kommt.

Grrrr!

Erstmal 'ne Runde Frustzocken ...


Weiter »»

esniper frontend es-f 1.0.0

Die finale Version 1.0.0 vom esniper frontend ist erschienen.

Falls es schon wer probiert hat: die Downloadarchive in der ersten Version waren korrupt (alle drei Formate) aber nun funktioniert der Download.

Das Update verlief (wie immer) problemlos.

Zwei neue Funktionen gibt es auch, hier das Changelog:

BUGFIXES

  • [core] Fixed missed time zone definition for CEST
  • [core/layout] font-family of select and input fixed
  • [module/rss] Work now with PHPs short_open_tag = On
  • [core] Fixed session problem sometimes occured in IE 6
  • [core] Fixed wrong auction price parsing on some distributions
  • [core] fixed problems with ´` in auction title

CHANGES

  • [module/auction] Show group quantity only if more than 1
  • [languages] Added short week day to long date format

NEW

  • [module/auction] Added pseudo category row for auctions without category for consistent handling
  • [module/auction] Added configurable countdown

Weiter »»

4 Tage frei ...

... hatte ich und schon sitze ich wieder frohen Mutes an der Werkbank :-(

Was gibt's neues?

Nicht so viel. Ich müsste an der Hochzeitsseite weiterarbeiten, habe das aber auf meine Urlaubswoche nach Pfingsten verlegt.

Ansonsten habe ich meine Karre zum Leben erweckt und bin sage und schreibe einen Kilometer gefahren. Eigentlich müsste ich erstmal 'nen Ölwechsel machen, aber nach Karre schrauben ist mir momentan gleich gar nicht ...

Dann habe ich noch die Winterreifen in den Sommerschlaf geschickt und das Auto gewaschen. Ja, so richtig deutsch eben ;-)

Was liegt diese Woche an?

Sales-Kickoff für EMEA, wieder mal in Berlin und zwar am Mittwoch und Donnerstag. Bis dahin gilt es, noch einiges vorzubereiten. Dann mal los ...


Weiter »»

Donnerstag, 1. Mai 2008

Landleben ...

Und da sagt man immer, Leben auf dem Land sei billig ...

Aber lest hier!


Weiter »»

Sicherheit am Flughafen?

Wie angekündigt, habe ich diese Woche mal den MMS-Check-in von Air Berlin in Anspruch genommen.

Wenn man sich bei der Buchung für diesen Service entschieden hat, dann bekommt man am Vorabend des Abflugs (so war's zumindest bei mir) eine SMS, auf die man mit einem angegebenen Zahlencode antworten muss.

Punkt 1: Man zahlt also für diesen Service den Preis einer SMS, das war mir wohl irgendwo entfallen.

Jedenfalls bekommt man dann eine MMS mit einen 2D-Barcode zugeschickt, zusätzlich stehen weitere Informationen wie Flugnummer, eventuell Sitzplatz, Abflug-Gate und eine sogenannte Security Number im Textteil der MMS.

Soweit ist auch noch alles okay, aber der Bringer ist ja wohl der Umgang mit diesen MMS:

Es fehlen vor dem Security-Bereich (also dort, wo man in der Regel die Bordkarte vorzeigen muss) die Barcode-Lesegeräte. Also kommt jeder mit 'ner halbwegs passenden MMS erstmal in den "zollfreien" Bereich.

In Berlin hat man den Barcode beim Boarding ordnungsgemäß gescannt, in Düsseldorf gab es nicht mal am Gate selbst ein Lesegerät. Ein Blick auf die MMS gewährte mir Zugang zum Flugzeug.

Punkt 2: Das Bodenpersonal am Flughafen Düsseldorf hat den magischen Blick. Bemerkenswert :-(

Mal ehrlich, das ist bescheuert hoch drei, oder? Man darf keine Flüssigkeiten an Bord bringen, aber Personen sind schneller in sicherheitsrelevanten Bereichen als einem Recht sein sollte. Zumindest wenn sie sich nicht ganz dusslig im Fälschen einer MMS anstellen, was ja nun nicht so kompliziert ist. Ich denke, das würde erst auffallen, wenn mehr Leute beim Boarding waren als beim Check-in.

Nun ja, es wird schon alles einen Sinn haben ... *hust*


Weiter »»


Design von Dicas Blogger, angepasst durch Mario Ruprecht