Dienstag, 20. Januar 2009

Online TV Recorder (1)

Ich muss mich outen! :D

Ich bin einfach nicht up-to-date, denn ich besitze keinen Festplattenrecorder. Nicht mal einen funktionierenden Videorecorder gibt es im Hause Ruprecht.

Was aber tun, wenn man doch mal ein paar Sachen aufnehmen will, einfach um sie später in Ruhe zu schauen?

Dann benutzt man eben einen "Online-Videorecorder" und meine Wahl ist auf OnlineTVRecorder (OTR) gefallen. Im Folgenden beschreibe ich meinen Ersteindruck. Ein zweiter Teil wird auf Dinge eingehen, die einem das leben mit OTR erleichtern können ...

Was ist ein Online-Videorecorder?

Ganz einfach: ein Service im Internet, der TV-Sendungen aufnimmt, die man später herunterladen kann, um sie sich dann am heimischen PC oder Fernseher anzuschauen.

Was als erstes auffällt: Die Webseite von OTR strotzt vor Werbung und Unübersichtlichkeit. Ersteres ist gewollt, bei zweitem bin ich mir nicht sicher ;-)

Die Werbung ist deswegen so zahlreich vertreten, da der Service im ursprünglichen Sinne kostenlos ist, man muss sich nur anmelden. Es stehen verschiedene Sender zur Verfügung, in der Regel handelt es sich dabei um die gängigsten Programme.

Jeder OTR-Nutzer kann einen von drei Status besitzen - Leecher, Sponsor oder Premium. Leecher ist man sofort nach der Anmeldung, in einen besseren Status kann man durch den Einsatz sogenannter GoodWillPoints (GWP) wechseln. Es gibt verschiedene Wege, diese GWPs zu bekommen - auf nervige Bannerwerbung klicken ist einer davon (sehr mühselig), ein anderer ist der Erwerb von GWPs gegen Geld. Momentan kosten 100 GWPs genau 1 EUR.

Warum der Dienst so (umständlich) funktioniert, wie er funktioniert, kann ich nicht genau sagen. Aber ich glaube, dass die Komplexität zu einem großen Teil auch der deutschen Rechtssprechung geschuldet ist, die darauf achtet, dass eine Kopie wirklich eine Privatkopie ist. Das äußert sich so, dass jede OTR-Aufnahme verschlüsselt ist und man diese Aufnahme nur dann entschlüsseln, wenn man sie vorher auch wirklich selbst "programmiert" hat. Jedes Entschlüsseln/Dekodieren wird im eigenen Profil hinterlegt und man hat abhängig vom Status 20 (Leecher) oder 120 (Premium) Dekodierungen pro Monat zur Verfügung.

Das bedeutet, man kann eigentlich soviel aufnehmen/programmieren wie man will pro Monat/Abrechnungszeitraum- aber dekodieren kann man nur eine bestimmte Anzahl.

Die Videos selbst liegen im Normalfall im DivX-Format vor, das sich ohne Probleme und in guter bis sehr guter Qualität auf meiner SwissCenter/ShowCenter-Kombination abspielen lässt. 1 Stunde sind dabei ca. 1 GB Videogröße. Sehr gefragte Aufnahmen (im Sinne von oft programmiert) werden zum Teil auch in anderen Formaten (HQ, MP4) angeboten.

Bei diesen Dateigrößen kann man sich vorstellen, dass der generierte Datenverkehr enorm sein muss. Deswegen gibt es verschiedene Möglichkeiten an die Filme zu kommen, angefangen vom normalen oder Prio-Download bei OTR selbst (letzterer kostet u.U. GWPs), verschiedene Mirror-Server oder P2P (eMule, Torrent).

Bezüglich Kosten: Der Premium-Status kostet übrigens derzeit 50 GWPs im Monat, das entspricht also 6 EUR - für ein GANZES Jahr ;-)

Wer wenig Aufnahmen im Monat hat, der kommt auch sehr gut mit dem kostenlosen Account aus ...

Im nächsten Artikel zu dem Thema werde ich mal darlegen, wie mein typischer "Workflow" aussieht, was für nützliche Tools und was es noch Erwähnenswertes zum Thema OTR gibt.

Bis dahin empfehle ich allen Anfängern das Schmökern im OTR-Wiki!

blog comments powered by Disqus

Design von Dicas Blogger, angepasst durch Mario Ruprecht