Dienstag, 13. Oktober 2009

Tastatur und Maus mittels Synergy teilen (KVM-Switch)

Synergy 2 Wer weiß, was ein KVM-Switch ist?

K = Keyboard (Tastatur), V = Video (Bildschirm),

M = Mouse (Maus)

Ein KVM-Switch ist somit ein Gerät, mit dem man mehrere Computer mit einer Maus, Tastatur und einem Bildschirm bedienen kann. In der Regel schaltet man eine Box (KVM-Switch) zwischen die verschiedenen Rechner und schaltet an der Box auf die entsprechenden Computer um, deren Bild dann jeweils auf dem (einzigen) Monitor erscheint und die dann über Maus/Tastatur bedient werden können.

Knecht Ruprechts Home OfficeLinks seht ihr ein Bild meines Heimbüros: so arbeite ich, wenn ich nicht im Büro bin. Der Monitor gehört zu meinem Privat-PC, Tastatur und Maus ebenso. Der Firmen-Laptop daneben hängt im heimischen WLAN und verbindet sich per VPN zum Firmennetz (Emailzugriff, Dateiablage, Intranet etc.).

Beide PCs sind relativ unabhängig, mal abgesehen davon, dass sie im gleichen lokalen Netzwerk hängen und sich per Samba und Dropbox gemeinsame Datenbereiche zum Austausch von Dateien teilen.

Warum arbeite ich nicht nur am Laptop?

Nun ja, mein PC hat mehr Power, RAM etc. – große Excel-Dateien oder Powerpoints bearbeiten sich einfach flüssiger. Zudem ist das Arbeiten mit Laptop-Tastatur und Touchpad auf die Dauer ermüdend und eine zweite Tastatur/Maus will ich nicht auf den übervollen Schreibtisch packen.

Wie geht’s besser?

Indem ich die vorhandene Tastatur und Maus auch am Laptop nutze!

Vorteile: man kommt nicht durcheinander und kann mal links, mal rechts arbeiten. Und mit der im Folgenden beschriebenen Methode funktioniert sogar Copy&Paste zwischen beiden PCs, diesen Vorteil bietet ein KVM-Switch in Hardware nicht.

Wie funktioniert’s?

Des Rätsels Lösung ist die geniale Freeware Synergy, die als K(V)M-Switch in Software funktioniert. Das “V” ist eingeklammert, weil es V nicht anbietet, soll heißen, das Bild wird mit Synergy nicht übertragen, “nur” Maus und Tastatur, also ein KM-Switch.

Die Einrichtung von Synergy dauert nicht lange, ist aber leider nicht sehr intuitiv, deswegen hier mal ein paar Beispiele, wie ich die Software bei mir eingerichtet habe.

Das Setup:

1 PC mit Maus, Tastatur, Monitor – rechts davon ein Laptop, das die Maus und Tastatur des PCs mit benutzen soll. Warum ich “rechts davon” so betone? Weil man Synergy so einrichten kann, dass (in meinem Fall!) die Maus am rechten Rand des PC-Monitors diesen verlässt und am linken Rand des Notebook-Monitors wieder auftaucht. Tongue out

Die Beschreibung bezieht sich auf zwei Windows-XP-Rechner, es ist auch für Windows 95/ME/98, Unix/Linux sowie in einer abgespeckten Version für Mac erhältlich. Nur Windows Vista und Windows 7 werden offiziell nicht unterstützt, funktionieren aber wohl trotzdem, wenn man Synergy als “Administrator” startet.

Zuerst die passende Softwareversion von Synergy herunterladen. Ich empfehle die Variante mit dem Installer, da geht die Installation automatisch.

Nach der Installation (auf beiden Rechnern) hat man im Startmenü und auf dem Desktop ein neues Synergy-Icon; dieses zum Start der Software doppelklicken. Wir beginnen mit dem Server, also dem Rechner, an dem Maus/Tastatur physikalisch angeschlossen sind.

Synergy 2 - Startbildschirm

Auf diesem Rechner wählen wir die untere Option wie auf dem Bild links (Share this computer’s keyboard and mouser (server)) zu sehen.

Prinzipiell müssen wir zwei Dinge einrichten:

 

a) Man muss der Software sagen, welche Bildschirme (Screens) es gibt und

b) wie diese Bildschirme angeordnet sind.

Synergy 2 - Screen-Namen festlegen Fangen wir mit a) an, dies macht man als erstes im unteren Teil des oberen Dialogs indem man auf die Schaltfläche “Advanced” klickt. Hier wird man aufgefordert, den Bildschirm (Screen) zu benennen, der Vorschlag entspricht in der Regel dem Computernamen, das lassen wir mal so. Auch die Portnummer ändern wir nicht und lassen es so.

Synergy 2 - BildschirmanordnungNach dem Bestätigen gehen wir zurück und drücken auf den Knopf “Configure” und erhalten eine Dialogbox wie links dargestellt. Meine ist schon fertig ausgefüllt, eure wird an dieser Stelle sicherlich leer sein.

Nun fügen wir hier die beiden (PC und Laptop) Screens hinzu und klicken dafür auf das kleine Plussymbol im oberen Bereich.

Synergy 2 - Screens hinzufügen

Nach dem besagten Klick auf das Plus erscheint eine weitere Dialogbox wie im linken Screenshot zu sehen.

Hier ist momentan nur das oberste Feld von Bedeutung, in dem man den Rechnernamen des PCs eingibt. Dies ist der gleiche Name, den man weiter oben eingestellt hat. Das zweite Display (das des Laptops) hat ebenfalls einen Namen (hier: HP-nx8220-Mario), den wir auch gleich hinzufügen.

Danach widmen wir uns der Aufgabe b), in dem wir die Position der Bildschirme eingeben. Bei mir also PC links, Laptop rechts. Hier die beiden Konfigurationen im Bild-Format:

Synergy 2 - Beispielkonfiguration 1 Synergy 2 - Beispielkonfiguration 2

Nach dem Bestätigen haben wir es schon fast geschafft. Nun müssen wir noch das Laptop (Client) einrichten. Hier also auch Synergy starten, aber dort den Punkt "Use another computer’s shared keyboard and mouse (client)” auswählen. In die Dialogbox gibt man den Namen des PCs ein (in meinem Fall sleepnew). Dann nochmal überprüfen, ob im Hauptmenü “Advanced” der Laptopname richtig eingetragen ist und dem entspricht, was wir im Screen-Menü auf dem PC eingetragen haben.

Nun kann man auf beiden Seiten “Test” drücken und schauen, ob alles wie erwartet funktioniert. Falls Fehler auftreten, gibt das Log-Fenster erste Hinweise. Den Normalmodus erreicht man später über den Knopf “Start”: Das Programm wird minimiert und wenn die Verbindung erfolgreich ist, trägt das Programmsymbol einen auffälligen, gelben Pfeil.

Anmerkung:

Eventuell erscheint ein Warnhinweis der Windows-Firewall. Ihr dürft Synergy nicht blocken, sonst kann die Kommunikation nicht klappen. Zudem meckert der Virenscanner vielleicht über Keylogger-Aktivitäten aber das ist in diesem Fall Teil der Software, da sie ja die Tastatureingaben mitliest und an den Client weiterleitet.

Noch Tipps?

Wer will, kann das Programm auch automatisch starten lassen. Man kann Text oder Bilder per Kopieren&Einfügen (Copy&Paste) von einem Computer auf den anderen übertragen. Die Position der Maus bestimmt, auf welchem Rechner Tastatureingaben ankommen. Wenn man die Maus (und somit Tastatur) auf einen Rechner festlegen will, dann bewegt man die Maus dorthin und drückt dann die “Rollen”-Taste auf der Tastatur. Damit ist die Maus gefangen, bis ein weiterer Tastendruck auf “Rollen” sie wieder freigibt.

blog comments powered by Disqus

Design von Dicas Blogger, angepasst durch Mario Ruprecht