Mittwoch, 6. Januar 2010

Kennt ihr Instapaper?

Instapaper

Falls nicht, dann stelle ich euch diesen Dienst hier mal kurz vor. Tongue out

Instapaper ist ein kostenloser Service im Web, bei dem man Links speichern kann. Klingt unspektakulär, ist aber ungemein praktisch, wie ich seit der Verwendung feststellen konnte. Instapaper ist auch nicht mit Bookmark-Diensten wie z.B. Delicious zu vergleichen, es ist viel einfacher und aus meiner Sicht zweckmäßiger – man erzeugt mehr so eine Art Leseliste!

Wie verwende ich Instapaper?

Ich habe zwei hauptsächliche Anwendungsfälle: Zum einen lese ich sehr viel News und Tweets mit Gravity, dem Twitter- und Google Reader-Client für Symbian-Handys. Das passiert in der Regel in der S-Bahn (wenn sie mal fährt) und obwohl mein Handy “richtige” Internetseiten ganz gut anzeigt, ist es mir meist zu mühsam. Wenn mich also ein Link interessiert, dann speichere ich ihn einfach bei Instapaper ab und schaue ihn mir irgendwann später (in der Regel am PC) an. Gravity bringt von Hause aus die entsprechende Unterstützung mit:

SuperScreenshot0052

Damit man seine gespeicherten Adressen sieht, muss man sich bei Instapaper anmelden, bemerkenswert dabei ist die Tatsache, dass man nicht zwangsläufig ein Passwort vergeben muss.

Unter www.instapaper.com/u kann man im eingeloggten Zustand dann auf die abgespeicherten, ungelesenen Artikel und Links zugreifen.

Der oben erwähnte zweite Anwendungsfall ist der, dass ich etwas im Internet suche, meist problembezogen. Da öffnet man mal schnell ein Dutzend Webseiten in Foren etc., davon sind nicht alle sinnvoll aber ein paar davon muss man vielleicht nach dem nächsten Reboot (oder sogar an einem anderen Rechner) neu aufrufen. Auch dafür ist Instapaper perfekt. Einfach die Seiten schnell gespeichert und man hat an einer zentralen Stelle Zugriff.

Was wäre noch erwähnenswert?

image Zum schnellen Abspeichern vom Browser aus bietet Instapaper ein sogenanntes Bookmarklet an (sogar ein spezielles für’s iPhone): Damit kann man mit einem Klick den Link zu Instapaper hinzufügen. (Für Maxthon habe ich dafür ein kleines, personalisiertes Plugin geschrieben, wer daran Interesse hat, kann sich in den Kommentaren melden!)

Das originale Bookmarklet gibt es auf der Webseite nach dem Einloggen: Dort befindet sich in der rechten Seitenleiste dieser Button: Read Later

“Dahinter” befindet sich JavaScript-Code, den man einfach in den Lesezeichen ablegen kann. Wenn man dann dieses Lesezeichen aufruft, dann wird die Seite gespeichert und wo möglich erscheint dann in der linken oberen Ecke ein Popup-Fenster, dass der Speichervorgang erfolgreich war (siehe obiges Bild).

Instapaper Download-Optionen

Des Weiteren speichert Instapaper nicht nur die Links, sondern kann sie über einen einfachen Parser auch für andere Geräte aufbereiten: So ist momentan Unterstützung für Amazons Ebook-Lesegerät Kindle sowie für das ziemlich verbreite ePub-Format verfügbar. Auf diese Art und Weise kann man seine Leselliste auf diese Geräte laden und dann unterwegs konsumieren.Google Reader: Instapaper

Beinahe vergessen: Auch der Google Reader unterstützt Instapaper über die integrierte Funktion “Senden an”, also auch hier kann man bequem Links für später reservieren!

blog comments powered by Disqus

Design von Dicas Blogger, angepasst durch Mario Ruprecht