Donnerstag, 1. April 2010

Eine (unrühmliche) Vodafone-Geschichte!

Vodafone: Ein Fehlschlag Ich bin langjähriger und zufriedener Vodafone-Kunde und das mit einer monatlichen Rechnung, die jenseits des ARPU von Vodafone liegt. Zu dem Mobilfunkvertrag (eine SuperFlat mit unbegrenzten Anrufen ins deutsche Festnetz sowie in das Vodafone-Netz) kommt noch ein 16MBit-DSL- und ISDN-Anschluss von Ex-Arcor (Komfortanschluss, 2 B-Kanäle) inklusive Telefon- und Internet-Flatrate.

Gestern Abend nun ruft mich ein Vodafone-Mensch (oder jemand im Auftrag von Vodafone) an und möchte meine Vertragssituation “optimieren”. Ich bin ein gebranntes Kind, was sogenannte Optimierungen angeht, auf der anderen Seite ist es aber auch möglich, dass lange Kunde vielleicht doch mal belohnt werden.

Die Geschichte war die folgende:

Meine monatlichen Gesamtkosten von ca. 80 bis 90 EUR können auf interessante 69,95 EUR reduziert werden und das wäre ja doch eine Ersparnis, für die ich mich bewegen würde. Auf die Nachfrage, wie sich denn seine genannten 80 EUR durchschnittlicher Rechnungsbetrag zusammensetzen, meinte er: Na über den Tarif, den ich momentan nutze.

Icke so: Kann nicht sein, 80 EUR sind Mobilfunk und Festnetz (Arcor) zusammen. Ah ja, natürlich. Ich schon skeptisch.

Nach mehrfachem eindeutigen Nachfragen von meiner Seite und ständiger Bestätigung seinerseits haben wir uns dann auf die Umstellung auf SuperFlat Internet geeinigt inklusive Festnetz für 69,95 EUR. Dazu wurde dann extra eine Bandaufzeichnung gestartet (niedlich), um das Gespräch zu protokollieren. Nach dem Abspulen seines Textes dann von mir nochmal die Frage inkl. Arcor? Jajajaja und ein HTC Magic für 1 EUR gibt’s noch oben drauf … Tongue out

Vodafone ist schnell in der Umstellung, heute kamen die ganzen SMS zur Tarifumstellung. Na dann mal fix online nachgeschaut und ja SuperFlat Internet. Toll.

Oder auch nicht, denn von meinem Festnetzanschluss war keine Spur zu sehen.

Also, dann mal wieder die 1212 angerufen: eine nette Dame am Apparat gehabt, die meine Interpretation teilt, mit der ich also statt 80 EUR im Monat jetzt gesamt 100 EUR zahlen würde und den ganze Quatsch wieder rückgängig gemacht!

Was bleibt?

Ein verärgerter Kunde, eine Beschwerde und ein schaler Beigeschmack. So macht man sich keine Freunde (oder Kunden). Wenn Vodafone es nötig hat, auf solch dreisten Lügen zu setzen, ist das ein Armutszeugnis – und da gilt auch nicht die Ausrede, dass o2 solchen Druck macht.

Und zum Thema Optimierungen bleibt mir dann wohl doch nur übrig, auf so etwas hier zu hoffen.

Und dem Typen wünsche ich, dass sie ihm die “Bandaufzeichnung” um die Ohren hauen!

blog comments powered by Disqus

Design von Dicas Blogger, angepasst durch Mario Ruprecht