Sonntag, 11. April 2010

Neuer Fernseher: Samsung LE22B450 C4 WXZG

Samsung LE22B450 Ich habe unseren alten Zweitfernseher ausgemustert und durch einen Samsung LE22B450 ersetzt. Somit hat die Zukunft der TV-Technik endlich auch im Hause Ruprecht in Form eines LCD-Screens Einzug gehalten!

Es sollte ein Breitbild-TV sein, HD ready und mit integrierten DVB-C-Tuner und nicht zu groß, sprich 22 Zoll. Genau das liefert der Samsung LE22B450, den Amazon auch gerade zu einem extrem attraktiven Preis im Angebot hatte. Donnerstag spät abends bestellt und Samstag schon in Betrieb genommen, so liebe ich das!

Technische Daten

  • Bildschirmgröße 56 cm (22 Zoll), "HD-Ready"
  • Integrierter DVB-T/-C Digitaltuner, HDMI-Anschluss
  • Auflösung 1366 x 768 Pixel, LCD mit CCFL
  • Bildoptimierung: DNIe+ Engine; 50Hz; Wide Color Enhancer 2
  • Attraktives High-Glossy Design, schwarz mit Standfuß
  • Sound Effect System: SRS Trusurround HD & Dolby Digital Plus, Down Firing Speaker; 2x 3W
  • Teletext 1000 Seiten, Game Mode, 25 Menüsprachen, Sleep Timer
  • Automatischer Sendersuchlauf, Abschaltautomatik
  • Elektronische Programm Zeitschrift (EPG)
  • Automatische Lautstärkeregulierung
  • Digitaltuner: DVB-T/-C; MPEG4 (H.264/AVC)
  • Analogtuner
  • 1 CI Slot (seitlich)
  • 1x HDMI
  • 1x Serviceanschluss
  • 1x PC input (D-sub)
  • 1x PC Audio Input (Mini Jack)
  • 1x DVI Audio Input
  • 1x Kopfhöreranschluss 1
  • 1x Digital Audio (Optical) 1
  • 1x Komponenten-Anschluss
  • 1x Scart 1
  • Mit Tischfuß: 557,8 x 216 x 437,4 - 6,5 kg
  • Ohne Tischfuß: 557,8 x 75 x 384,1 - 5,1 kg

Grundsätzliche Bewertung

Hier mal in Kürze mein Fazit nach der relativ problemlosen Inbetriebnahme: Nach dem Öffnen der Verpackung und dem Auspacken der “Teile” muss man nur den Standfuß in das Gerät stecken und mit vier beigelegten Schrauben fixieren. Netzkabel und Antennenkabel hinten rein, Batterien in die Fernbedienung (liegen bei) und das war’s schon.

Nach dem Einschalten startet das sogenannte Plug’n’Play-Programm, bei dem man zuerst die Sprache und das Land einstellt, um danach auszuwählen, ob man terrestrisch oder kabelgebunden Fernsehen schauen möchte. Mischen kann man das nicht, da es nur einen Antenneneingang gibt. Nach dieser Grundauswahl erfolgt die Frage, ob digital und/oder analog. Hier kommt in unserem Fall der eingebaute DVB-C-Tuner zum Tragen, so dass nach ca. 10min Suchlauf alle möglichen digitalen (inklusive HD!) und die üblichen analogen Kabelkanäle in der Programmliste gespeichert wurden.

Da wir hier ein relativ bescheidenes Kabelkanal haben, würde ich gern alles digital schauen, aber das ist nur für die öffentlich-rechtlichen Programme im Kabel-Grundpreis enthalten, die privaten kommen grundverschlüsselt mit einem Aufpreis, den ich erst noch in Erfahrung bringen muss. Hilfreich ist dafür jedenfalls der seitlich angebrachte CI-Slot, in dem man ein CA-Modul für die Karte vom Kabelanbieter nachrüsten kann. Dafür bieten sich zum Beispiel Alphacrypt Light oder Classic an.

Positives?

Bildqualität ist bei ZDF HD wirklich sehr gut, die analogen Kabelkanäle sehen mit einem gewissen Abstand auch brauchbar aus. Es bestätigt sich die Aussage, dass Flachbildfernseher digital angesteuert werden wollen, um optimale Bildqualität zu erreichen. DVB-T habe ich übrigens mangels Empfang und passender Antenne nicht probiert, aber auch dafür ist der Empfänger schon im System integriert. Mein Showcenter 200 habe ich jetzt per Komponentenkabel im HD-Modus an den Samsung angeschlossen, ich habe zwar kein kompatibles HD-Material aber das Bild ist trotzdem deutlich besser als vorher die Variante Röhre/Scart-Anschluss. (Dabei habe ich übrigens gemerkt, dass eins meiner Showcenter einen fehlerhaften blauen Komponentenausgang hat, das Bild war nur rot-/grünstichig. Zum Glück habe ich 2 Geräte im Haus!)

Das On-Screen-Menü ist größtenteils gut strukturiert, allerdings aus Fernsehentfernung als ziemlich klein zu bezeichnen. Eine etwas größere Schrift gerade auch für den EPG hätte nicht geschadet. Wie oben geschrieben ist die Bildqualität aus meiner Sicht mit der richtigen Quelle sehr gut, Helligkeit und Kontrast ebenso – viele Parameter können noch manuell verändert werden, um das Bild den individuellen Bedürfnissen anzupassen. Die Fernbedienung erschließt sich auch ohne Betriebsanleitung sehr schnell, das ist bei einem TV immer sehr wichtig.

Auch die Skalierung von 4:3-Material auf Breitbild erfolgt in Maßen, da schlägt sich der neue um Welten besser als der alte (und damals extrem teure) Sony 16:9. Beim Samsung fallen kaum Verzerrungen auf, trotz allem begrüße ich die Entscheidung der TV-Sender, immer mehr Sendungen in Breitbild auszustrahlen!

Was gefällt mir gar nicht?

Kleine Lautsprecher bieten schwache Klangqualität, das zeigt auch der Samsung. Für’s Schlaf- oder Kinderzimmer ausreichend, woanders würde ich sofort externe Boxen oder eine Anlage anschließen. Das beste Ergebnis intern bringt der Modus Film mit eingeschaltetem SRS.

Das größte Manko ist aus meiner Sicht die Kanalverwaltung. Man kann hinzugefügte Kanäle und Favoriten anlegen. Der Unterschied erschließt sich mir nicht. Zudem kann der Samsung mit seinen integrierten Tunern zwar Kabel analog und digital wiedergeben, aber man kann diese Kanäle in der Kanalliste NICHT mischen, es sind also immer alle digitalen und analoge Programme hintereinander – analog/digital/analog geht nicht! Das ist #fail! So kann man nie seine gewohnte Programmreihenfolge herstellen. Zudem ergibt sich so eine Doppelnummerierung: Wenn man sich im analogen Programm befindet und dann z.B. die eins drückt, bekommt den ersten analogen Sender angezeigt. Schaut man aber gerade ein digitales Programm und schaltet dann auf die eins, sieht man das erste digitale Programm – man halt also gewissermaßen eine verwirrende Doppelbelegung und ich habe keine Möglichkeit gefunden, schnell zwischen analog und digital umschalten zu können! Sehr merkwürdig!

Wer natürlich über einen (externen) Sat- oder Kabel-Receiver schaut oder eben nur analog oder nur digital, den wird das nicht interessieren. Alle anderen finden die Programme am schnellsten über die per Tastendruck zugängliche Kanal- oder Favoritenliste (Brille nicht vergessen Tongue out!).

Die Klavierlackoberfläche des Geräts ist unheimlich schick und modern … und staub- sowie fingerabdruckanfällig. Dessen sollte man sich bewusst sein!

Es gibt nur einen HDMI-Anschluss, wer also einen externen Receiver und z.B. DVD, Bluray oder PC anschließen möchte, muss dafür auf einen der zahlreichen anderen Anschlüsse ausweichen.

Fazit

Nicht erschrecken, Mensch neigt zur Überbewertung des Negativen:

Ich würde ihn wieder kaufen, trotz der Kanalgeschichte hat der Fernseher ein sehr gutes Preis/Leistungsverhältnis mit einer sehr guten Verarbeitung und Bildqualität. Irgendwann wird er mal an einem DVB-S-Receiver hängen und dann stört mich auch die mangelnde Flexibilität in der Anordnung der Programme nicht mehr. Ich kann jetzt die im Kabel befindlichen HD-Programme schauen und das ist wirklich eine Investition wert.

Irgendwann gibt’s dann auch mal einen großen mit viel HDMI, Full HD und ‘ner ordentlichen Diagonalen Tongue out

blog comments powered by Disqus

Design von Dicas Blogger, angepasst durch Mario Ruprecht