Freitag, 14. Mai 2010

KeePass-Passwortverwaltung mit Android und Dropbox

Nachdem ich euch KeePass als quelloffene Passwortverwaltung vorgestellt habe, möchte ich erklären, warum ich mich dafür entschieden habe und wie ich das Programm mobil nutze.

Wie schon erwähnt, hatte ich bisher HandySafe Professional von Epocware im Einsatz, das Programm bringt einen Symbian-Client und ein Desktop-Programm mit. Und genau das wollte ich auch wieder für mein neues HTC Desire: Eine Passwortverwaltung im Handy und am PC.

Nachdem ich mir SplashID für Android und noch ein paar andere kostenpflichtige Programme mit PC-Komponente angeschaut habe, bin ich schlussendlich bei KeePass gelandet, denn für dieses gibt es mit KeePassDroid einen kostenlosen Client für Android, der auch auf dem Desire ohne Probleme funktioniert.

“Nachteil”: Das Programm kann momentan nur mit den .kdb-Datenbanken von KeePass 1.x umgehen und das ist auch der Grund, warum ich auf dem PC die Version 1.17 verwende. Funktional sehe ich aber dadurch keine Einschränkung.

Und wie kommen die Daten nun auf das Handy?

Dafür nutze ich Dropbox, einen kostenlosen Onlinespeicher, den ich hier schon oft erwähnt und vorgestellt habe. Man braucht also einen Dropbox-Account und die portable KeePass-Version. Diese entpackt man in einen Ordner innerhalb des Dropbox-Pfades, so wie bei mir zum Beispiel:

KeePass in der Dropbox Da ist dann also nicht viel drin, das KeePass-Programm, die deutsche Sprachdatei sowie die eigentliche Datenbank (.kdb), die man natürlich erst anlegen oder hier hineinkopieren muss.

KeePass in der Android-Dropbox Nun holt man sich die seit kurzem verfügbare Dropbox-App für Android und das oben erwähnte KeePassDroid (beides kostenlos im Market verfügbar) und schon kann’s losgehen. Beide Programme installieren und in der Dropbox-App einloggen, dort könnt ihr euch jetzt durch euren Dropbox-Ordner navigieren, ähnlich wie mit einem Dateimanager. Keine Angst: das Android-Dropbox lädt nur das herunter, was ihr explizit anklickt (alos keine ständige Synchronisation wie am Desktop) – und wir benötigen wie im linken Bild die KeePass-Datenbank. Wenn man diese anklickt, wird sie von den Dropbox-Servern aus dem Internet geladen (Internet ist also Voraussetzung) und direkt mit KeePassDroid geöffnet. Zeitgleich schreibt Dropbox diese Datei auf die Speicherkarte im Handy – und zwar in der gleichen Ordnerstruktur wie am PC, also bei mir unter Dropbox/misc/Keypass.

KeePassDroid ist vollkommen selbsterklärend, wie die folgenden Screenshots zeigen:

KeePassDroid: Auswahl der Datenbank

KeePassDroid: Login

KeePassDroid: Datensätze

So hat man im Anschluss auch offline Zugriff auf seine Passwörter, aber um die aktuelle Datei zu haben, sollte man mit Dropbox diese regelmäßig auf das Handy laden. Ich bevorzuge generell die Onlinemethode: ein Android-Handy ohne Internetanbindung ist doch sowieso verschenktes Potential, oder? Sarcastic

Theoretisch kann man auch am Handy Daten ändern und per Dropbox das ganze wieder hochladen, um es dann auch am PC zu sehen. Aber das ist mir zu kompliziert, ich wollte ja unbedingt eine Lösung, die einen PC-Client hat, um Daten bequem ändern zu können.

Was haltet ihr von der Umsetzung, wie speichert und verwaltet ihr eure Passwörter? Oder habt ihr gar das Gedächtnis eines Elefanten und findet das total lächerlich unnötig?

blog comments powered by Disqus

Design von Dicas Blogger, angepasst durch Mario Ruprecht