Montag, 26. Juli 2010

LED LENSER M7/MT7 – Keine gewöhnliche Taschenlampe!

[Trigami-Review]

LED LENSER Taschenlampen werden die meisten Leute vermutlich zu den Alltagsgegenständen zählen, über die man nicht weiter nachdenkt. Heute beweise ich euch, dass Taschenlampe nicht gleich Taschenlampe ist.

Geschenkbox der LED LENSER M7 In dieser Produktvorstellung geht es um die LED LENSER M7 – eine multifunktionale Taschenlampe aus dem Hause Zweibrüder Optoelectronics in Solingen. Die Jungs und Mädels haben mir ein Testmuster der M7 zugeschickt und soviel vorweg: Das ist genau die richtige Lampe für Papas Sohn.

Aber mehr nach dem Break …

LED LENSER M7: Das Innenleben der Box Geliefert wurde meine Lampe in einem schicken Karton, der auch gut als Geschenkverpackung benutzt werden könnte (gibt’s aber auch als Blister-Verpackung). Wenn man ihn öffnet, findet man die eigentliche LED-Taschenlampe, eine mehrsprachige Bedienungsanleitung, eine sogenannte Smart Card (faktisch eine Kurzanleitung in Kreditkartengröße), eine Handschlaufe sowie einen massiven, drehbaren Gürtelclip mit 90°-Rasterung (hier als Intelligent Clip bezeichnet).

Die Lampe ist sofort betriebsbereit, ein Druck auf den Schalter am hinteren Ende des Gehäuses lässt augenblicklich ein sehr helles und strahlendes LED-Licht erscheinen. Ich habe schon so einige Taschenlampen mit LEDs gesehen, aber was die M7 an Helligkeit und Fokussierbarkeit leistet, ist schon auf den ersten Blick äußerst beeindruckend.

LED LENSER M7: Smart Light Technology Okay, Lampe leuchtet.

Dann mal schnell einen Blick in die kurze Anleitung werfen.

Diese verrät, dass die M7-Serie mit der sogenannten Smart Light Technology ausgestattet ist. Das ermöglicht eine Art Programmierung der drei verschiedenen Lichtprogramme “Einfach/Easy”, “Professionell/Professional” sowie “Verteidigung/Defense”.

Die Bedienung bzw. Programmierung funktioniert einzig und allein durch den Druckknopf/schalter am Taschenlampenende (siehe Bild links für eine Übersicht der Programme). Im Profi-Modus kann man durch kurzes Antippen des Schalters jeweils die nächste Betriebsart aufrufen, dazu zählen:

  • Normales Leuchten
    Die Lampe leuchtet mit 100% Leistung.
  • Dimmen
    Ein Tastendruck dimmt die Lampe (z.B. zum blendfreien Lesen) auf einen festen Wert oder man hält den Taster fest und die Lampe beginnt zwischen schwacher und voller Leistung langsam hin- und herzuwechseln. Dann einfach den Taster bei der gewünschten Lichtstärke loslassen.
  • Blinken
    Zum Markieren von Gefahrensituation kann man ein 3Hz-Blinken einschalten.
  • SOS
    Der Mikroprozessor in der Lampe kann auch ein SOS-Signal “blinken” – in Notsituationen sicherlich sehr hilfreich. Wer selber morsen kann, kann natürlich auch über manuelles Blinken entsprechende Nachrichten übermitteln.
  • Verteidigung/Abwehr
    In diesem Modus blinkt die Lampe sehr hell und mit einer Frequenz von 20Hz. Dies dient zur Abschreckung im Falle der Selbstverteidigung, ähnliche Techniken sind wohl schon in verschiedenen Ländern bei Polizeikräften im Einsatz.

Wenn man nicht alle Lichtfunktionen benötigt, dann kann man auf die Modi “Einfach” (nur leuchten und dimmen) und “Verteidigung” (nur leuchten und Abwehrblinken) umschalten, um die Bedienung nochmals zu vereinfachen.

Das ist aber noch nicht alles an Technologie in dem kleinen Wunderwerk: Wenn man zum Beispiel den Schalter im ausgeschalteten Zustand kurz antippt, dann leuchtet die LED mit 130%, kann also kurzzeitig mehr Lichtleistung erzeugen. Auch das Energiemanagement sucht seinesgleichen, so kann man festlegen, ob man lieber konstante Lichtausbeute oder doch eine längere Leuchtdauer erreichen möchte.

LED LENSER M7: 2 Energiemodi

LED LENSER M7: Der Energy Tank Desweiteren regelt die Lampe nach 3-5minütiger, normaler Leuchtdauer auch die Leistung herunter, um Energie zu sparen. Zudem signalisiert sie durch ein eindeutiges Blinken VOR dem Ausfall, dass die Batterien ersetzt werden müssen. So steht man nicht plötzlich im Dunkeln, egal für welchen Energiemodus man sich letztendlich entscheidet. Der Wechsel geht schnell vonstatten, 4 AAA-Batterien (oder Akkus) werden zum Betrieb benötigt und können schnell in den “Energietank” eingesetzt werden.

Erwähnenswert ist, dass alle Einstellungen so gespeichert werden, dass sie auch bei einem Batteriewechsel nicht verloren gehen – das ganze Prinzip ist extrem durchdacht.

Aber was ist der Hauptzweck einer Taschenlampe?

Leuchten! Und das macht sie!

220 Lumen bringt die Lampe mit frischen Batterien (oder Akkus) an den Start. Damit erreicht man eine maximale Leuchtweite von 240m (natürlich je nach Randbedingungen und LED LENSER M7: kreisrunder Lichtkegel Fokussierung). Apropos Fokussierung: Der Hersteller hat sich seine selbstentwickelte Zusammenführung von Linse und Reflektor zur Reflektorlinse unter dem Namen Advanced Focus System patentieren lassen. Das Ergebnis der langjährigen Entwicklung ist ein Fokussiersystem, das ein kreisrundes Flutlicht (siehe Bild), aber auch einen stark gebündelten Lichtstrahl gleichermaßen gut erzeugen kann. Den Fokus selbst kann man bequem mit einer Hand bedienen, denn hier muss man nicht drehen sondern schieben. Nur die Verriegelung erfolgt mit einer kleinen, einfachen Drehung von ein paar Millimetern. Die gesamte Lampe ist von der Größe und der einfachen Bedienung konsequent auf Ein-Hand-Betrieb optimiert.

Was geht?

Mein GeoCaching-Hype aus dem vergangenen Jahr ist ja leider (aus Zeitgründen) etwas vernachlässigt worden, aber ich weiß jetzt, dass die M7 mich nicht nur dabei in Zukunft als perfekte Outdoor-Taschenlampe begleiten wird. Diese Lampe macht einfach Spaß und hat selbst meine Frau begeistert. Ganz im Gegenteil zu der großen Mag Lite, die ich auch noch mein eigen nenne, die aber trotz ihrer Größe und dem Einsatz von LEDs keine Chance in Bezug auf Leuchtkraft und Handling gegenüber der M7 hat – von den fehlenden Komfortfeatures der intelligenten Taschenlampe mal ganz abgesehen.

LED LENSER M7: Taschenlampen im Größenvergleich LED LENSER M7, P2 sowie Mag lite LED LENSER P2: klein aber fein

Im ganz linken Bild ist gut ein Vergleich der Größen möglich: Ganz oben die Mag Lite, dann die M7 mit ihren nicht ganz 14cm und zum Schluss die dritte Lampe: eine LED LENSER P2, die man auf Grund der kompakten Bauweise und des geringen Gewichts eigentlich immer in der Tasche haben kann!

Mehr Infos?

Wer sich über die zahlreichen Produkte aus dem Hause Zweibrüder informieren möchte, dem seinen noch folgende Links ans Herz gelegt: Es gibt zum einen ein Facebook-Profil, bei Twitter kann man sich auf dem Laufenden halten und zudem gibt es neben dem Forum auch noch eine Galerie mit Lichtkunstwerken, die mithilfe der Lampen entstanden sind. Sehr innovativ und jeder kann eigene Werke hochladen!

Neben der M7 wird es demnächst auch die MT7 geben, die mehr für den “taktischen” Einsatz vorbereitet ist. Wer die Funktionen beider Modelle, die sich ansonsten nur wenig unterscheiden, ausprobieren möchte, dem sei folgende Demo ans Herz gelegt.

Jetzt zum Produkt!

blog comments powered by Disqus

Design von Dicas Blogger, angepasst durch Mario Ruprecht