Mittwoch, 28. Juli 2010

Root für HTC Desire in einfachen Schritten

unrEVOked für HTC Desire Ich habe mich nach einiger Zeit des Besinnens entschlossen, mein HTC Desire mit Vodafone-Branding zu “rooten”. Der Begriff des Rootens kommt übrigens aus der Unix-Ecke, root ist dort der Benutzer mit den höchstmöglichen Rechten, sozusagen der Administrator des Systems.

Das Betriebssystem Android, das auf dem HTC Desire läuft, basiert auf einem Linux-System und kennt somit auch die gleiche Art der Nutzerverwaltung. Im Normalfall hat man als Anwender aus Sicherheitsgründen keine Root-Rechte auf einem Android-Telefon, aber genau diese Root-Rechte sind durchaus sinnvoll. So kann man erst damit ein komplettes Backup seines Telefons anlegen, Screenshots direkt auf dem Gerät machen oder auch ein neues (inoffizielles) ROM einspielen.

In meinem Fall bin ich mit dem 2.1er ROM des Desires noch zufrieden, mir geht es eher um Dinge wie zusätzliche Applikationen. Auch das Branding habe ich nicht entfernt, da es in meinem Vodafone-Gerät praktisch keins gibt.

Die obligatorische Warnung!

Erst lesen. Alles. Bis zum Schluss.

Es werden Änderungen an den Systeminterna des Geräts vorgenommen, genau genommen wird ein anderes Recovery-Menü mit deutlich mehr Funktionen installiert – ich kann für die Richtigkeit meiner Angaben allerdings keinerlei Garantie übernehmen. Was ihr tut, tut ihr wie immer auf eigene Gefahr.

Ich beschreibe hier nur, wie es bei mir funktioniert hat. Es gibt diverse andere Anleitungen im Netz, wenn euch die hier nicht gefällt oder ihr der ganzen Geschichte nicht traut, dann ist das legitim, sucht euch einfach was anderes.

Wie kann man rooten?

Das HTC Desire genießt das Glück, dass findige Leute den Vorgang des Rootens sehr vereinfacht haben. Das Ergebnis ist ein Gerät ohne sofortige Änderung der Firmwareversion aber mit Root-Rechten, in meinem Fall also das offizielle Stock-HTC-ROM 2.1 mit Sense plus Root!

Anbei mal die Schritte, denen ich auf einem 32-Bit Windows-XP-Rechner gefolgt bin!Unter Win7 sollte es genauso funktionieren, nur unter 64 Bit gibt es gemischte Erfahrungsberichte im Internet.

Startposition: Handy ist nicht mit dem PC verbunden!

HTC Sync installierenAls erstes muss die (richtige) Konnektivität zwischen PC und Handy sichergestellt werden. Dafür benötigt man USB-Treiber, die unter anderem Teil des HTC Sync-Programm sind. Das Programm gibt es in der aktuellen Version auf der HTC-Homepage:

HTC Sync für Desire

Diese Software installiert man, dabei werden auch die notwendigen USB-Treiber in Form des HTC Driver Installer installiert.

Installation des HTC Driver Installers Im Anschluss der Installation kann man HTC Sync wieder vom Rechner löschen, falls man es nicht sowieso zur Synchronisation einsetzt. Bitte beim Löschen darauf achten, dass wirklich nur HTC Sync aber nicht HTC Driver Installer gelöscht wird!

Deinstallation von HTC Sync

Als nächstes benötigen wir die Software zum Rooten. Ich habe mich für unrevoked in der Version 3.1 entschieden. Das Paket herunterladen und die EXE-Datei aufrufen/auspacken – an einen Ort, den man sich merkt. In dem neuen Verzeichnis findet man auch eine HTML-Datei namens “hboot driver.htm”, in dieser ist beschrieben, wie man den modifizierten USB-Treiber lädt und installiert.

Ich beschreibe eine leicht abgekürzte Form, die bei mir aber gut funktioniert hat. Im TelefonHBOOT-Menü am HTC Desire sicherstellen, dass der Debugging-Modus eingeschaltet ist (Einstellungen => Anwendungen => Entwicklung => USB-Debugging, hier das Häkchen setzen).  Dann das Handy ausschalten und in den HBOOT-Modus booten. Dies geschieht durch langes Halten von Lautstärke runter und Power bis ein Bild ähnlich rechts erscheint. Daraufhin erscheint das sogenannte HBOOT-Menü, siehe Foto rechts.

USB-Treiber installieren

USB-Treiber installierenFertig! Daraufhin schließt ihr jetzt das Handy per USB an den PC an, es sollte ein neues USB-Gerät gefunden werden und der PC wird nach Treibern verlangen. Hier geben wir ihm, was er will – und zwar leiten wir ihn manuell zu den modifizierten Treibern, die wir zuvor heruntergeladen und entpackt haben. Nach erfolgreicher Treiberinstallation sollte im Geräte-Manager folgender Eintrag zu finden sein: Android Bootloader Interface im Gerätemanager

Nun das Telefon wieder ausschalten, dazu wählt man mit der Lautstärke-Taste den Punkt “Power down” und drückt die Power-Taste zur Bestätigung.

Das Telefon wieder vom USB-Kabel abziehen und ganz normal starten lassen.

Ab geht die Post!

Wenn ihr sicher seid, dass ihr es wagen wollt und ihr alle Punkte oben durchgeführt habt, dann kann’s jetzt losgehen. Aus dem heruntergeladenen unrevoked-Paket die reflash.exe starten.

unrevoked vor dem Start unrevoked erfolgreich beendet

Dann das Handy mit dem PC verbinden, ich habe den HTC Sync-Modus verwendet. Sogleich legt das Reflash-Programm los und führt automatisiert verschiedene Schritte aus. Im Normalfall sollte der Status aus dem Programmfenster klar ersichtlich sein, unter anderem wird ein Reboot in den HBOOT-Modus durchgeführt. Dort ging es bei mir nicht weiter, da der PC die vorher eingebundenen, modifizierten USB-Treiber nicht aktivierte (eventuell hatte sich vorher das USB-Debugging wieder deaktiviert?). Nach einer Weile des Wartens entschied ich mich zum Abziehen des Geräts. Sofortiges Wiederanschließen hat dann die Treiber aktiviert und der Prozess nahm seinen weiteren Verlauf, an dessen Ende dann der neue Recovery-Modus stand:

ClockworkMod Recovery v2.5.0.1 Dieser abgewandelte Recovery-Modus kann ab jetzt jederzeit über das HBOOT-Menü aufgerufen werden und bietet diverse interessante Optionen, unter anderem auch das Einspielen einer neuen Firmware. Und Root-Rechte hat man jetzt auf dem Gerät auch.

Nochmal: Das Abziehen eines Kabels während eines Flash-Vorgangs ist kein empfehlenswerter Schritt! Macht das nicht nach, es sei denn, ihr könnt mit einem defekten Gerät leben. Ich habe mich nur dazu entschlossen, weil ich der Meinung war, dass gerade nichts geflasht wird und dass hier eine Pause im Prozess ist, in der die Software auf das Gerät wartet, dieses aber mangels USB-Treiber gar nicht erkennt.

Wie man im Anschluss ein neues ROM einspielt, habe ich zwischenzeitlich hier beschrieben: Android 2.2 für das HTC Desire.

blog comments powered by Disqus

Design von Dicas Blogger, angepasst durch Mario Ruprecht