Donnerstag, 5. August 2010

HTC Desire: FroYo/Android 2.2 inklusive Root, so geht’s!

HTC Desire: Froyo/Android 2.2 Ich hatte neulich ziemlich ausführlich beschrieben, wie man das HTC Desire rooten kann:

Root für HTC Desire in einfachen Schritten

Das hat auch problemlos funktioniert und ich hatte nach der Aktion also ein (immer noch gebrandetes) Vodafone-Desire mit Android  2.1 und Root-Zugang. Bezeichnen wir dies mal als Schritt 1.

Nachdem aber vor ein paar Tagen dieses ominöse Vodafone-Update in der Version 1.24.161.3 zur Verfügung gestellt wurde, das das Branding auf dem Gerät eigentlich erst wirklich aktiviert (Boot-Logo, zusätzliche Vodafone Apps) habe ich mich entschlossen, gleich auf Android 2.2 (Codename: FroYo) und ohne Vodafones Hilfe zu aktualisieren.

Zum einen komme ich so an die neuen Funktionen des aktuellen Androiden, zum anderen habe ich den Update-Vorgang komplett selbst in der Hand. Und noch etwas: Wenn man ein freies Gerät per OTA auf 2.2 aktualisiert, gibt es wohl augenblicklichen keinen einfachen Weg, um das Handy im Anschluss mit einem Root-Zugang zu versehen. Und den wollte ich nicht mehr verlieren. Also, los geht’s mit Schritt 2  …

Was benötigt ihr?

Ein HTC Desire mit Android 2.1.

wenn noch nicht geschehen, folgt ihr meinem Tutorial, um Root und den alternativen Recovery-Modus ClockworkMod auf das Handy zu bringen. Das ist Schritt 1 und die Voraussetzung für den Rest.

Um jetzt auf FroYo/Android 2.2 zu aktualisieren, benötigt ihr den Recovery-Modus und zwei Firmware-Dateien (sogenannte Images oder ROMs): Eins für den Radio-Teil (mit Radio ist hier nicht UKW sondern die Firmware für die Funktechnik im Handy gemeint) und das eigentliche FroYo-Update. Bei letzterem wollte ich soweit wie möglich an der Originalsoftware von HTC (inklusive Sense) bleiben und habe mich deshalb für ein Image entschieden, das nur zwei Änderungen gegenüber dem offiziellen Release hat: Root und die Vorinstallation von BusyBox.

Beide Images bekommt man im XDA-Developer-Forum. Diese habe ich auf den PC heruntergeladen und in meine Dropbox geschoben. Von dort habe ich dann beide ZIP-Dateien auf die SD-Karte des Handys geladen. Alternativ kann man sie natürlich auch über USB kopieren, aber ich war zu faul, das Kabel zu suchen.

Die Dateien werden nicht ausgepackt, sie bleiben als ZIP-Dateien und werden direkt so zum Flashen benutzt.

Wenn man nun beides hat, dann kann’s losgehen. Wie immer, alles auf eigene Gefahr und ohne Garantie, die Warnungen aus dem Tutorial gelten auch hier!

Backup?

Je nachdem, wie risikofreudig man ist, sollte vorher ein oder mehrere Backups angelegt werden. Ich nutze zum Sichern der Applikationen und deren Einstellungen Titanium Backup, eines der besten Backup-Programme für Android. Allerdings setzt es Root voraus, was aber nach Schritt 1 natürlich kein Problem mehr darstellt.

Um das gesamte Telefon zu sicher, setze ich auf nandroid. Damit wird alles auf die Karte geschrieben und man kann das Telefon komplett in den Zustand zurücksetzen als man das Backup gemacht hat. Ich beschreibe die Sicherung im nächsten Abschnitt beim Punkt Flashen …

Ans Flashen …

Zum Flashen muss man in den Recovery-Modus booten. Den erreicht man über das HBOOT-Menü: Telefon ausschalten und dann die Lautstärke runter und die Power-Taste gemeinsam drücken und kurz halten. Nach dem Loslassen sollte ein weißes Menü (HBOOT) erscheint. Dort kurz warten und dann mit der Lautstärkestaste zum Menüpunkt “Recovery” navigieren und mittels Power bestätigen. Das Telefon startet neu in den Recovery-Modus (schwarz-grünes Menü vom Clockwork Mod).

Zuerst wollen wir noch das Telefon mittels nandroid sichern, dazu wählt man den Punkt “nandroid”, bestätigt mit dem Trackball und geht dann auf “Backup”. Der Rest passiert nach automatisch und man kann den Fortschritt am Bildschirm verfolgen.

Wenn das erledigt ist, geht’s weiter!

Im Hauptmenü vom Recovery den Menüpunkt “install zip from sdcard” auswählen und mittels Trackball bestätigen. Im nächsten Menü wählen wir “choose zip from sdcard” und bestätigen wiederum. Jetzt seht ihr die Auflistung der Ordnerstruktur auf der SD-Karte. Hier hangelt ihr euch zu dem Ordner durch, in dem ihr die beiden ZIP-Dateien vorher gespeichert habt.

Als erstes wählen wir das Radio-Image: 32.43.00.32U_5.09.00.20.zip

Der Flash-Vorgang wird nach einer neuerlichen Sicherheitsfrage gestartet, dabei immer schön die Meldungen auf dem Schirm im Auge behalten. Wenn das Telefon euch zum Reboot auffordert, dann startet diesen wiederum über den Menüpunkt “reboot system now”. Das Flashen des Radio-Images dauert ein paar Minuten und erfordert aus meiner Sicht mindestens einen Reboot. Am Ende sollte das Telefon ganz normal hochfahren und ihr könnt euch unter Einstellungen => Telefoninfo => Software-Informationen davon überzeugen, dass die neue Version funktioniert (Baseband-Version: 32.43.00.32U_5.09.00.20).

Danach geht das Spiel für FroYo von vorne los: Telefon ausschalten und in den Recovery-Modus booten. Ich empfehle vor dem Flashen der neuen Android-Version das komplette Bereinigen des Telefons, also ein Zurücksetzen in den Auslieferungszustand. Dazu kann man die Funktion “wipe data/factory reset” des Recovery nutzen. Das dauert nur Sekunden, löscht allerdings alle Einstellungen, Apps und Daten – Datenpartitionen auf der SD-Karte bleiben allerdings unangetastet, so ist auch das Backup sicher.

Nach dem Wipen wiederholen wir das Flashen wie oben beschrieben, nur dass wir uns diesmal diese Datei nehmen: Official_FroYo_Market_fixed.zip

Auch hier erfolgt noch einmal eine Sicherheitsabfrage bevor der Flashvorgang startet. Am Ende wieder ein Reboot und ihr seht Android 2.2 auf eurem HTC Desire! Glückwunsch!

Notiz zum Schluss

Diese Variante ermöglicht immer wieder das Flashen eines anderen ROMs, falls ihr also andere Versionen (und es gibt wirklich, wirklich viele davon) ausprobieren möchtet, dann steht euch der Weg frei (so lange dabei das Recovery-Menü nicht überschrieben wird).

blog comments powered by Disqus

Design von Dicas Blogger, angepasst durch Mario Ruprecht