Dienstag, 17. August 2010

ModInstallLocation: Android-Apps auf SD-Karte verschieben

Android 2.2, auch bekannt als Froyo, bringt als neue Funktion unter anderem die Möglichkeit, Apps vom Telefonspeicher auf den externen Speicher (in der Regel eine SD-Karte) zu verschieben. Diese Funktion wird allgemein als App2SD bezeichnet und ist ziemlich sinnvoll – kann man doch Programmteile vom wertvollen internen und manchmal knappen Speicher auf die Speicherkarte auslagern.

SDMove in AktionMit der unter Froyo offiziell durch das Betriebssystem eingeführten App2SD-Methode gibt es aber einen Nachteil: Die Applikationen müssen diesen Mechanismus explizit unterstützen. Wenn sie das nicht können oder wollen, dann geht hier nix. Wenn ihr Android 2.2 nutzt und nicht wisst, welche Applikation verschiebbar ist, dann hilft euch SDMove. Mit diesem kleinen Programm kann man schnell und mit einer eindeutigen Farbcodierung sehen, wo eine App installiert ist und ob man sie eventuell verschieben kann oder warum eben auch nicht.

Wem das aus verständlichen Gründen nicht reicht und wer ein gerootetes Froyo-Handy (Wie geht das?) sein eigen nennt, der kann auch “härtere Mittel” anwenden: ModInstallLocation ist eine kleine App, die dafür sorgt, das fast alle installierten Apps plötzlich verschiebbar sind. Technisch wird weiterhin auf die Froyo-App2SD-Methode gesetzt, man muss also nichts zusätzlich installieren und auch keine ext3-Partition auf der SD-Karte anlegen. Also einfach die App aus dem Market installieren und ausführen:

ModInstallLocation

Mehr als diese 3 Einstellungen links im Bild gibt es nicht. Entweder man lässt alles auf Auto, dann installieren sich die Apps so, wie der Programmierer das vorgesehen hat. Bei Phone wird alles in den internen Speicher gepackt, bei External dann logischerweise soweit wie möglich auf die SD-Karte. Letztere Option sorgt auch dafür, dass man schon installierte Anwendungen zu einem großen Teil nachträglich auf die Speicherkarte verschieben kann – und das obwohl das vom Programmierer bisher nicht vorgesehen ist.

Auf SD-Karte verschiebenModInstallLocation sorgt also schlussendlich dafür, dass dieses rechts dargestellte Feld unter Einstellungen => Anwendungen => Anwendungen verwalten => App XYZ nicht länger ausgegraut ist. Ab sofort kann man seine Apps auf die Speicherkarte auslagern.

Aber Achtung!

Ein paar Hinweise seien trotzdem erwähnt: SDMove erkennt solcherart abgewandelte Apps nicht und zeigt nur deren normalen Status an. Zudem sollte man sich genau überlegen, ob man eine App wirklich verschieben möchte – eventuell hat sich der Programmierer etwas dabei gedacht, dass er diesen Mechanismus nicht nutzt. Mein Selbstversuch hat zum Beispiel Probleme mit der offiziellen Twitter-App offenbart, hier war nach dem Test sogar eine Neuinstallation (der App!) notwendig. Zudem sollte man keine Apps verschieben, die ein Widget auf einem der Homescreens darstellen, auch hier könnte es Probleme geben. Und wie schon erwähnt, es gibt auch Apps, die sich trotzdem nicht verschieben lassen.

Wenn man per USB auf die Speicherkarte zugreift, dann sind die verschobenen Apps in diesem Zeitraum auch nicht verfügbar, denn es gibt bei diesem Verfahren ja keine Extra-Partition und der PC hat während des Zugriffs exklusiven Zugriff auf die SD-Karte. Also nicht wundern, wenn es dann anders aussieht und ein paar Dinge nicht funktionieren. Das ist übrigens bei au der Speicherkarte installierte Apps bei Symbian genau gleich.

Trotz der Warnungen: Wenn eine App mal nicht funktioniert, kann man sie über das Menü bequem wieder auf das Telefon verschieben. Einen Versuch ist es also allemal wert.

blog comments powered by Disqus

Design von Dicas Blogger, angepasst durch Mario Ruprecht