Montag, 20. September 2010

LED LENSER M7R – Taschenlampe Reloaded!

[Trigami-Review]

LED-LenserWer meinen Blog halbwegs regelmäßig liest, der wird sich vielleicht an die Vorstellung der LED LENSER M7 erinnern – eine High-Tech-Taschenlampe von Zweibrüder Optoelectronics. Die Jungs haben mir jetzt erneut eine M7 zum Testen zur Verfügung gestellt, genau genommen die LED LENSER M7R. Jetzt fehlt eigentlich nur noch die MT7 in meinem Sortiment ;-)

Also los geht’s mit der M7R …

Akku der LED Lenser M7RAber zurück zur Outdoor-Taschenlampe M7R: Das Besondere der R-Version gegenüber den anderen Modellen der M7-Serie ist der eingebaute Lithium-Ionen-Akku, der die Lampe umweltfreundlich und wieder aufladbar antreibt.

Aber fangen wir doch beim gesamten Lieferumfang meiner Teststellung an:

Lieferumfang der LED Lenser M7RDie Lampe kommt in einem dieser stabilen Plastikköfferchen daher und wenn man diesen öffnet, dann findet man neben der Lampe, den Akku, eine Wandhalterung als Basis für das sogenannte “Floating Charge”, eine Ladekabel plus Netzteil, eine Gürtelbefestigung, eine Handschlaufe sowie die Bedienungsanleitung in Lang- und Kurzform.

M7R VerpackungDie technischen Daten des innovativen Advanced Focus Systems, das der Taschenlampe ein einzigartes Lichtbild beschert, habe ich ausführlich im Beitrag zur M7 beschrieben – diese Grundlagen genau wie die Zusatzfunktionen, die sich hinter der Smart Light Technology verbergen, unterscheiden sich nicht bei der M7R. Das einzige, was ich positiv bemerkt habe: Der Fast Lock bzw. Speed Focus genannte Mechanismus zum schnellen und einfachen Fokussieren hat bei der M7R eine leichte, gefühlte Riffelung, die mir einen Ticken besser gefällt als das widerstandslose Gleiten meines M7-Testmodells.

Zweibrüder setzt bei der M7R vermehrt auf den Umweltgedanken und hat deshalb den Akkubetrieb eingeführt und da auch ständige Verfügbarkeit und Wartungsfreiheit im Pflichtenheft standen, hat man die schwebende Aufladung erfunden:

Ladekontakte der LED Lenser M7R

M7R: Ladeanzeige

M7R: Wandhalterung

Im linken Bild sieht man die M7 und die M7R nebeneinander. Bei der M7R ist der Multifunktionsschalter am Ende der Lampe gleichzeitig der wartungsfreie Ladekontakt. Diesen verbindet man einfach mit der Ladehalterung, die magentisch ist und mit einer rot/grünen LED deutlich den Ladezustand oder auch Fehler signalisiert. Zusammen mit der Wandhalterung ergibt sich daraus das Floating Charge System: Die Lampe kann jederzeit während des Ladevorgangs aus der Magnethalterung entnommen werden und ist somit immer verfügbar. Man muss den Akku nicht entfernen und langwierig mit Steckern fummeln oder hantieren. Einfach einhängen und das Laden beginnt und zudem weiß man auf diese Art und Weise immer, wo sich die Lampe befindet – ein fester Stammplatz ist garantiert, das nervige Suchen entfällt.

M7R: Die LED

Schrauben zur Befestigung werden gleich mitgeliefert und das Ladekabel selbst hat einen normalen USB-Anschluss. So kann man im Notfall die Lampe auch am PC oder an entsprechenden Autoladegeräten mit Strom versorgen. Das mindert etwas den vermeintlichen Nachteil, dass man mal nicht schnell neue Batterien nachstecken kann, wenn die Lampe wirklich leer ist. Es sei denn, man hat einen passenden Zweitakku und da bin ich mir nicht sicher, ob Zweibrüder so etwas schon im Sortiment hat.

Rundherum trotzdem mal wieder eine durchdachte Sache und diese extrem helle M7R vs. M7Taschenlampe ist über jeden (Leucht)Zweifel erhaben. Im direkten Größenvergleich mit der M7 kann man erkennen, dass die neue M7R einen Ticken länger ist.

Das ist der Handlichkeit allerdings nicht abträglich, sie liegt fast ein bisschen besser in der Hand. Vom Gewicht her ist die M7R etwas schwerer, zumindest auf dem Papier denn in der Praxis sind diese paar Gramm zu vernachlässigen.

Ein Geschenk …

M7R: Übergabe an das Fledermausmuseum… galt es zu machen: Als Teil der Teststellung habe ich noch ein zweites Exemplar der M7R plus Autoladeadapter bekommen und diese Lampe soll jemandem Nutzen bringen, der sich im weiteren Sinne für das Thema Umwelt engagiert. Nach Rücksprache mit Jens, der sich ebenfalls unter den Testern befindet, sollte das Internationale Fledermausmuseum Julianenhof davon doppelt profitieren: Je eine M7R von Jens und mir zur weiteren Verwendung. Jens hat noch ein paar mehr Bilder in seinem Blog, ich hatte leider die Terminfindung vergeigt, so dass Jens netterweise die Übergabe alleine durchführte.

Noch mehr Infos …

… zu den LED Lenser-Varianten findet ihr hier:

Jetzt zum Produkt! (verfügbar ab 4. Oktober 2010)

blog comments powered by Disqus

Design von Dicas Blogger, angepasst durch Mario Ruprecht