Freitag, 5. November 2010

AVM FRITZ!Box Fon WLAN 7390 und MT-F

Da mein neues Handy einfach nicht kommt und mal wieder eine neues Technikspielzeug fällig wurde, habe ich mir eine FRITZ!Box 7390 zugelegt. Okay, ganz spontan war das nicht, denn diese Anschaffung war im Rahmen des Neubaus und der anstehenden Modernisierung der Netzinfrastruktur sowieso angedacht.

AVM FRITZ!Box Fon WLAN 7390

Die Box hat diese Woche meinen betagten Speedtouch Modem/Router 585i abgelöst, der mir die letzten Jahre treue Dienste geleistet hat. Aber die FRITZ!Box bietet doch einige Funktionen mehr, die ich nutzen wollte:

Integrierte Telefonanlage

Die 7390 versteht sich auf ISDN- und Analog-Anschlüsse und stellt auch eine kleine Telefonanlage dar. Zudem integriert sie DECT für den Anschluss mobiler Telefone, denn auch mein gutes, altes Gigaset ist in die Jahre gekommen und zeigt immer mehr Macken.

Anrufbeantworter eingebaut

Bei ISDN hat man zwei Telefonleitungen (sogenannte B-Kanäle) und kann auf Wunsch mehrere Nummern (MSNs) haben. Wir haben 6, von denen aber momentan nur 3 aktiv genutzt werden: Fax, Familie, Julia. Mit der FRITZ!Box ist es nun möglich, dass man bis zu 5 verschiedene Anrufbeantworter einrichtet. Nun quasseln Julias Freundinnen also nicht mehr unser virtuelles Band voll Zwinkerndes Smiley

Aufgezeichnete Nachrichten kann man übrigens auf Wunsch automatisch als WAV per Email verschicken lassen, wenn das mal nichts ist! So kann ich auch von unterwegs mit Smartphone oder PC bequem sehen/hören, wer da was wollte.

FRITZ!Fon MT-F

imageNach ersten Tests habe ich auch zwei Mobilteile von AVM erworben, die zwar ganz normal DECT sprechen, aber im Zusammenspiel mit der FRITZ!Box so einige interessante Zusatzfunktionen liefern. Neben dem Empfang von Emails oder der Anzeige bzw. dem Abspielen von RSS-Feeds und Podcasts kann man auch unterschiedliche Telefonbücher einrichten, so dass auch hier eine sinnvolle Trennung für unser Lieblingskind möglich ist. Die Telefonbücher werden dabei zentral in der Box verwaltet und stehen den MT-Fs dann sofort zur Verfügung. Cool!

Das MT-F selbst ist ein schickes flaches Gerät, in schwarz gehalten mit einem großen Farbdisplay und komfortabel zu bedienenden Tasten. Jedes Mobilteil bringt eine eigene Ladestation mit, das einzige, was ich vermisse, ist ein Paging-Knopf zum schnellen Auffinden der Telefone. Ansonsten kann ich mich bisher nicht beschweren und einige, im Internet kursierende negative Stimmen bezüglich Sprachqualität etc. nicht nachvollziehen. Zudem wird die Firmware auch für die Mobilteile regelmäßig aktualisiert, auf sowas stehe ich ja Erstauntes Smiley

Energie sparen …

Ja, auch das war ein Thema bei der Entscheidungsfindung, wenn auch nicht ganz das Wichtigste. Die Box unterstützt bei kompatiblen Mobilteilen (und die MT-Fs sind natürlich kompatibel) den sogenannten Eco Mode. Hier kann die DECT-Sendestation im Bereitschaftsmodus die Sendeleistung komplett ausschalten: weniger Energie, weniger Strahlung.

Zum anderen ist in der 7390 auch eine Funktion zum Fax-Empfang integriert. Die FRITZ!Box kann demzufolge ohne zusätzliche Geräte Faxe empfangen (NICHT senden!), das spart bei mir Strom, weil mein Samsung CLX 3175FN nicht mehr dauerhaft eingeschaltet bleibt.

DSL/VDSL/WLAN/VPN

Ganz klar eine (oder die?) Hauptaufgabe eines Routers mit Modem ist natürlich die Bereitstellung der Internetverbindung. Auch hier bisher keine Schwächen: Der Sync ist mit 15,7MBit auf dem gleichen Wert wie bei dem Speedtouch, zudem ist auch ein VDSL-Modem integriert (nützt mir an meinem Wohnort allerdings nichts). WLAN sendet bis hin zum n-Standard auf zwei Frequenzen (2,4 und 5GHz) und selbst der Aufbau einer (proprietären) VPN-Verbindung mit der AVM-eigenen Software klappt problemlos. Zudem sind die Hilfeseiten bei AVM auch wirklich hilfreich, das ist leider nicht bei vielen Herstellern der Fall.

Bisher bin ich also voll zufrieden!

blog comments powered by Disqus

Design von Dicas Blogger, angepasst durch Mario Ruprecht