Samstag, 24. Dezember 2011

Frohe Weihnachten allerseits!

Wir wünschen euch allen da draußen ein Frohes Fest und ein paar besinnliche Stunden mit euren Lieben!


Weiter »»

Montag, 17. Oktober 2011

Battlefield 3 Soundtrack

Ab 25. Oktober 2011 ist der Soundtrack von Battlefield 3 verfügbar.
Wer sich einen Eindruck verschaffen will, der kann jetzt schon in ein paar Soundschnipsel bei Amazon hereinhören.


  1. Battlefield 3 Main Theme(1:56)
  2. Thunder Run (2:51)
  3. The Red Wire (0:32)
  4. Solomon's Theme (2:51)
  5. Spark (0:43)
  6. Frostbite (0:49)
  7. The Death Of Vladimir (2:16)
  8. Fire From The Sky (3:06)
  9. Kaffarov's Villa (1:05)
  10. Operation Metro (2:03)
  11. La Bourse (0:53)
  12. Tremors (2:03)
  13. Choked (2:14)
  14. Black Gold (1:23)
  15. The Great Destroyer (2:22)
  16. Hunter's Point (0:54)
  17. Brawl (0:47)
  18. Interrogating Blackburn (6:39)
  19. Battlefield 3 Dark Theme (0:32)


Weiter »»

Sonntag, 2. Oktober 2011

Battlefield 3 Beta: Hit Registration

Nun habe ich die ersten knapp sechs Stunden auf dem Spielfeld rumgebracht und mein Fazit ist immer noch durchwachsen. Nach dem ersten Ansturm auf die öffentliche Beta von Battlefield 3 ist etwas Ruhe eingetreten und ich konnte ein paar ganz gute Runden in Operation Metro hinlegen. Unter anderem sind die Glitches nicht mehr so extrem ausgeprägt, da EA das Zerstören des Geländes wohl serverseitig abgeschaltet hat.

Terrain destruction disabled, because it causes problems with people crawling around under the map. We have a proper fix for this in the retail game, but chose to simply disable it for the OB

Momentan spielt sich BF3 ein bissel wie ein Hardcore-Server unter BFBC2. Ich bin mir nicht sicher, ob das so gewollt ist. Im Grunde ärgert man sich über den sehr plötzlichen Tod der eigenen Spielfigur, die nicht einmal Reaktionsmöglichkeiten bietet, auf der anderen Seite ist erreicht man selber auf diese Warte eine halbwegs ausgeglichene K/D-Ratio.

In den Foren wird vermutet, dass der Netzwerkcode nicht optimal ist und die daraus resultierenden Effekte hat man sehr gut in folgendem Video zusammengefasst:

Ich hoffe, dass daran noch mächtig geschraubt wird, denn insbesondere das Kassieren von Treffern in Deckung ist extrem nervig …


Weiter »»

Mittwoch, 28. September 2011

Battlefield 3 Beta: Maus- & Tastatureinstellungen ändern

Im Blog habe ich mich ja lang und breit über die gerade begonnene Beta-Phase von Battlefield 3 ausgelassen. In der Zwischenzeit ist wieder ein Tag vergangen und ich kann meinen ersten Eindruck vom Spiel und der Karte "Operation Metro" etwas präzisieren.
Zuerst aber mal der Technikkram: Wie gestern ebenfalls berichtet, funktioniert die Neubelegung von Tasten (Key Binding) im Spiel nur sehr unbefriedigend, die Belegung von Maustasten (Mouse Binding) ist derzeit unmöglich.

Nun spiele ich aber schon seit Jahren in folgender Kombination:

  • Vorwärts: rechte Maustaste
  • Rückwärts: Space
  • Strafe links/rechts: A/D
  • Springen: W
  • Ducken: S
  • Kriechen: X
  • Zoom: Alt
  • Messer: mittlere Maustaste
  • und noch mehr je nach Spiel

Also ist da schon WASD bei mir im Spiel, nur halt komplett anders. Die einzelnen Tasten könnte man mit viel Mühe im Spiel umkonfigurieren, aber spätestens bei der rechten Maustaste und Zoom stößt man an die Grenzen -- beide sind nicht änderbar.
Nachdem ich mich durch diverse Foren-Threads gearbeitet habe, habe ich eine halbwegs akzeptable Lösung  für mich gefunden. Sie setzt auf der freien Software Autohotkey auf, die Tastenzuordnungen sehr flexibel ändern kann. Dazu werden Befehle in eine Textdatei mit der Endung .AHK geschrieben und die Konfiguration wird per Doppelklick in Autohotkey geladen (symbolisiert durch ein grünes H im Systray).
Das Hauptproblem an meiner Spielzuordnung liegt daran, dass das Umbelegen der rechten Maustaste zwar dafür sorgt, dass die Spielfigur losläuft. Aber gleichzeitig wird auch Zoom betätigt, sozusagen eine ungewünschte Doppelbelegung. Diese kann man auch nicht umgehen, denn die Zuordnung der Zoom-Taste ist (momentan) nicht aufhebbar.

Folgendes Skript schafft Abhilfe:
#NoEnv  ; Recommended for performance and compatibility with future AutoHotkey releases.
SendMode Input  ; Recommended for new scripts due to its superior speed and reliability.
SetWorkingDir %A_ScriptDir%  ; Ensures a consistent starting directory.

*RButton::
SetKeyDelay -1
Send {Blind}{w down}
SetMouseDelay 1
Send {Blind}{RButton Up}
return

*RButton Up::
SetKeyDelay -1
Send {Blind}{w up}
return

w::space
space::s
alt::RButton
s::x
x::y
MButton::f

Es passiert immer noch ab und zu, dass die Waffe in den Anschlag geht, aber ein kurzer Druck auf meine neue Zoom-Taste (Alt) behebt das Problem. Zumindest kann ich jetzt so spielen, wie ich es gewöhnt bin und ich hoffe, dass die fertige Version diese Fehler nicht enthält. *daumendrück*
Die Ehre für diese Lösung gebührt also nicht mir sondern den vielen findigen Forenusern aus dem EA- und dem Battlelog-Forum. Well done, Gents! Und nicht vergessen: Die Änderungen sind auch außerhalb des Spiels aktiv solange Autohotkey läuft. Im Zweifel per Taskmanager den Prozess killen und alles wird gut ...

Nachdem ich mich nun also in halbwegs gewohnter Manier über das Schlachtfeld bewegen kann, hier ein weiteres Fazit: Boah, ist das Spiel buggy!!!! Ich hoffe, dass Dice intern schon viel weiter ist als das, was wir hier gerade zu sehen bekommen.

Mal ein paar Punkte in keiner bestimmten Reihenfolge:

  • Umgebungsgrafik sieht schick aber ziemlich steril aus, Animationen sind gewöhnungsbedürftig und hauen mich nicht vom Hocker, ehrlich gesagt gefällt mir die BFBC2-Grafik besser. Mal sehen, wie die anderen Karten später aussehen.
  • Die ersten Benchmarks sind da und das Spiel frisst auch auf aktuellen System ordentlich Leistung. Ich spiele FullHD mit den Einstellungen auf Auto, was auch immer das in der Beta heißen mag. Teilweise gibt es kurze Hänger, die aber augenscheinlich nichts mit der Action zu tun haben. Muss mal Fraps anschmeißen ...
  • Im ersten Teil von Operation Metro gibt es Bereiche mit massiven Clipping-Fehlern in der Karte: Leute fallen unter die Oberfläche und können dort weiter agieren. Man kann es selbst provozieren, indem man auf einen Hügel zukriecht.
  • Ich habe zweimal an unterschiedlichen Stellen so halb in der Karte gesteckt, schwer zu beschreiben. Der Bereich wackelt dann so merkwürdig wie bei einem Erdbeben und man kann diesen nicht verlassen. Kam erst raus als man mich killte.
  • Ab und zu ist die gesamte Grafik nach einem Re-Spawn mit einem Blau-Schleier überzogen. Beim nächsten Spawn ist es wieder normal.
  • Die Minikarte ist bei FullHD deutlich zu klein und unübersichtlich.
  • Markieren mit Q scheint nur sporadisch zu funktionieren. (Wo ist eigentlich die viel diskutierte Commo Rose?)
  • Squad-Verwaltung habe ich noch nicht kapiert.
  • Die Farben für Freund/Feind sollten sich deutlicher unterscheiden und nein, ich bin nicht farbenblind.
  • Die Hitbox scheint nicht immer über der Figur zu liegen.
  • Manchmal reicht ein Schuss, dann wieder in einer ähnlichen Situation braucht man ein halbes Magazin für den Gegner. Generell stirbt man sehr, sehr schnell.
  • Scharfschützen können nicht ewig campen, ihre Position wird durch eine "Spiegelung" des Scopes verraten. Mir persönlich ist das 'ne Nummer zu auffällig.
  • Die ersten Sniper rennen mit ihren Scharfschützengewehren an vorderster Front rum. Der Vorteil: Ein Schuss reicht.
  • Es gibt keinen Exit-Knopf in den Zwischenmenüs, man kann das Spiel ordentlich immer nur aus einer aktiven Runde verlassen.
  • Feuer schädigt die Figur! In BFBC2 konnte man noch stundenlang unentdeckt in den Flammen hocken, das ist hier vorbei.
  • Apropos Figur und Gesundheit: Der eigene Gesundheitsstatus ist nicht besonders gut zu erkennen. Wird man getroffen, verschwimmt die Umgebung mehr oder weniger stark je nach Treffergrad. Auch der zugehörige Richtungsindikator (Von wo kam der Schuss?) ist mir zu unauffällig.

Weiter »»

Battlefield 3 Beta: Frust³

Oh mein Gott, wie habe ich mich seit Ankündigung von Battlefield 3 auf die Veröffentlichung des Titels gefreut. Alles sah so gut aus. Zu gut?
Zurück zum Start: Gestern hat die geschlossene Beta-Phase begonnen. Diese dauert zwei Tage (!) und an ihr können nur diejenigen teilnehmen, die das Spiel entweder über Origin vorbestellt haben oder damals die Limited Edition von Medal of Honor erworben haben. Morgen dann gibt es die öffentliche Beta, an der sich jeder probieren kann.
Bei mir war aber ersteres der Fall, so bekam ich gestern denn auch den Key zugeschickt und habe mich fröhlich an den 3,9GB-Download gemacht - bei meiner Datenrate waren das gute 3,5 Stunden Lebenszeit. Die Installation verlief problemlos und man hat im zwingend vorgeschriebenen Origin-Client dann einen neuen Eintrag "Battlefield 3 Beta". Wenn man den drückt, startet der Internet Browser der Wahl und leitet einen zum sogenannten Battlelog. Dabei handelt es sich um eine browserbasierte Oberfläche mit Serverbrowser, Freundeverwaltung etc. Allerdings muss man dazu ein Plugin installieren und es werden nicht alle Browser (u.a. Opera) vollständig unterstützt. Warum man jetzt allerdings Origin noch benötigt, erschließt sich mir nicht. Zudem komme ich mir vor, als würde ich in Facebook Farmville spielen, wenn ich ein Spiel per Browser starte.
Augenscheinlich war ich gestern einer der Glücklichen, die dann auch auf einen Server gelangten -- das war wohl nicht der Regelfall. Crashende und überfüllte Server schienen an der Tagesordnung zu sein. Bin gespannt, was morgen bei der frei zugänglichen Beta passiert ...

Der erste Aha-Moment folgte Sekunden später. Bei allen Spielen, die ich so bisher gespielt habe, ist das Vorgehen immer das gleiche: Man startet das Spiel, geht in das Optionsmenü, stellt Sound, Grafik, Tastatur nach eigenem Gusto ein und dann startet man eine neue Mission oder ein Online-Match.
EA/Dice wollen hier wohl das Rad neu erfinden. In der Beta kommt man nur dann ins Menü für diverse Einstellungen, wenn man im Spiel auf einem Server ist und dort also auch spawned. Je nachdem, wo das passiert (also z.B. bei einem Squad-Mitglied), ist man sofort im Kampfgeschehen und wird (mehrfach) platt gemacht, weil man versucht, seine Einstellungen zu optimieren. Sehr gut für die K/D-Ratio!
Grafik und Sound sind jedenfalls schnell eingestellt, aber die Tastenzuordnungen (Key Binding) gehen gar nicht! Dieser Dialog ist absolut buggy, sobald man eine Taste neu belegt, verschwindet der Mauszeiger und macht auch keine Anstalten zurückzukommen. Auf diese Art und Weise kann man maximal eine Taste pro Vorgang neu belegen. Schlimmer noch aber ist die Tatsache, dass man Maustasten momentan gar nicht umbelegen kann.
Die vielen WASD-Spieler dort draußen mag das nicht kratzen, aber es gibt auch einen hohen Prozentsatz an Leuten, die genau wegen der Konfigurierbarkeit auf einem PC und nicht einer Konsole spielen. Seit meinen Quake/Doom/DukeNukem-Zeiten liegt bei mir die Funktion "Laufen" auf der rechten Maustaste. In BC2 habe ich das Messer auf der Daumentaste der Maus, Zoomen auf Alt, etc. Das geht hier nicht, praktisch ist die Beta damit für mich (und viele andere) unspielbar. Angeblich will man es zur Final fixen, aber was soll das? Teilweise sind Funktionen wie Chat (J) oder Zoom (RMB) scheinbar hart kodiert und selbst wenn man Tools wie Autohotkey oder die Logitech Setpoint-Software nimmt, um das Spiel zu überlisten: Einige haben es geschafft, die rechte Maustaste mit Laufen zu belegen, dumm nur, dass er dann gleichzeitig immer zoomt. Seufz. Sicherlich werde ich mir das Spiel nochmal anschauen, aber ich sträube mich, mein in 20 Jahren antrainiertes Shooter-Verhalten für ein einziges Spiel (oder dessen Beta) zu ändern - mal abgesehen davon, dass ich nicht glaube, dass das noch geht. Mangelnde Lernfähigkeit im Alter, ihr versteht schon und so ... ;-)

Das Versprechen von Dice, sich bei BF3 auf den PC-Markt zu konzentrieren, kann ich nicht glauben. Die Grafik sieht wirklich gut aus, die Animationen allerdings wirken auf mich hölzern und direkt von einer Konsole kommend. In den Foren wird von so abstrusen Clipping-Fehlern berichtet, dass einem die Haare zu Berge stehen. Viele Fehler (inklusive des Key Bindings), die in der Alpha gemeldet wurden, sind in der Beta immer noch vorhanden und es sind augenscheinlich Dutzende dazu gekommen.

Natürlich ist eine Beta dazu da, dass man Fehler findet. Bei einem Online-Shooter würde ich aber erwarten, dass der Client einen Monat vor dem Release fertig ist (schließlich muss er noch "gemastered" werden) und dass man sich in der Beta-Phase auf das Backend (Server, Netzwerk, Kommunikation, Performance) konzentriert. Aber hier läuft soviel falsch, dass ich nicht glauben kann, dass diese Beta gute Werbung für EA darstellt. Und nichts anderes ist: Werbung, Marketing, einfach eine unfertige Demo-Version, dem geneigten Spieler glaubhaft zu machen, er könne den Entwicklungsprozess beeinflussen. Haha, wer's glaubt.

Ich denke, BF3 kann ein gutes Spiel werden. Aber bis dahin werden wir noch einige Gigabytes an Patches sehen, den ersten sicherlich gleich am Erscheinungstag. Für mich ist die Beta jedenfalls eine große Enttäuschung, das Spiel wirkt nicht ansatzweise so fertig, dass es mein Vertrauen gewinnen könnte. Und der Fokus auf PC-Spieler kann nur ein schlechter Witz sein ... Ich behaupte, dass die meisten Ressourcen momentan auf den Xbox- und PS3-Varianten liegen, denn die lassen sich nicht so einfach und großflächig patchen wie die PC-Version später. Und wenn eins feststeht, dann ist es der Release-Termin - Scheiß auf Qualität!

Schon angespielt? Eigene Meinungen?
Weiter »»

Mittwoch, 14. September 2011

Gegen Vorratsdatenspeicherung!

Rafft euch mal auf, man kann ja nicht eine ganze Nation unter Generalverdacht stellen, oder etwa doch?
Bis heute Mitternacht läuft noch die Mitzeichnungsfrist der Petition gegen Vorratsdatenspeicherung. Macht mit!


Weiter »»

Freitag, 12. August 2011

Mac, Windows, Linux: TV-Browser 3.0.2 (Beta1) verfügbar

Der ausgezeichnete TV-Browser (eine für Max, Linux und Windows verfügbare, frei PC-Fernsehzeitschrift) steht in einer neuen Beta-Version zur Verfügung:

Mit TV-Browser 3.0.2 verändern wir die Zusammensetzung von TV-Browser. Die Plugins werden in Zukunft (mit Ausnahme des News-Plugin, der Lieblingssendungen, des Erinnerers, des Sendungsinfobetrachter und der Suche) nicht mehr mitgeliefert. Alle bisher mitgelieferten Plugins werden in einem Plugin-Paket zum Download angeboten, dieses Plugin-Paket kann einfach durch Drag'n'Drop in die Programmtabelle installiert werden. Außerdem wird das TV-Browser-Daten-Plugin umbenannt in EPGfree-Daten, um es deutlicher von TV-Browser abzugrenzen. Darüber hinaus verfügt TV-Browser 3.0.2 über einige Verbesserungen, wie ein überarbeiteter Filter-Dialog und beseitigt einige Bugs der Vorversion. Da dies eine Beta-Version ist, ist es möglich, dass diese Fehler enthält.

TV-Browser 3.0.2 (Beta1)

Zum Download

Ich benutze übrigens die portable Version, die bei mir in der Dropbox liegt. So habe ich den Datenbestand immer auf allen Rechnern gleich (aktuell).


Weiter »»

Donnerstag, 11. August 2011

Wikio-Update August 2011

Wikio-Update August 2011Zu meiner Schande muss ich ja gestehen, dass ich mangels Blogger-Zeit das Update für den Monat Juli verpasst habe.

Das heutige Update zeigt also den Sprung (oder besser den verständlichen Fall) von Juni auf August.

Knecht Ruprechts Sammelsurium (bei Wikio)

  • Brandenburg-Ranking Platz 29 (Juli 15)
  • High-Tech-Ranking Platz 286 (Juli 158)
  • Gesamt-Ranking Platz 2668 (Juli 1451)

Die Rupis bauen … (bei Wikio)

  • Brandenburg-Ranking Platz 28 (Juli 19)
  • Gesamt-Ranking Platz 2598 (Juli 1977)

Bemerkenswert ist diesen Monat allerdings, dass meine Vorhersage eingetroffen ist: Unser Baublog hat das Sammelsurium überholt. Mal sehen, ob ich das wieder drehen kann.


Weiter »»

esniper 2.26.0 erschienen

Ich muss ja gestehen, dass ich meine alte NSLU2 eingemottet habe und somit momentan keinen Linux-basierten Server im heimatlichen “Rechenzentrum” am Start ist. Ich kann die aktuelle esniper-Version also gar nicht selber testen.

Wer trotzdem an der neuen Version Interesse hat, der möge folgendes lesen:

esniper release 2.26.0 is now available at http://esniper.sourceforge.net/ or download directly from http://sourceforge.net/projects/esniper/files/esniper/2.26.0/esniper-2-26-0.tgz/download

This is a major update to fix the most important problem that prevents esniper from bidding. (bug reports with messages "cannot find bid key, uiid or password" and "Bid key not found")

We decided to create a new release although there are still some unresolved problems. This version will still create bug reports on unsuccessful bids because of other changes on the bid result pages. We need to analyze all possible bid result pages to find a way to fix this remaining problem.

Wer gar nicht weiß, was man mit esniper machen kann, der kann meine Einführung hier nachlesen.

Viel Erfolg beim Snipern!


Weiter »»

Dienstag, 9. August 2011

FRITZ!Box 7390: Neue Firmware 84.05.05

Es ist vollbracht. AVM hat nun auch endlich die Firmware für die FRITZ!Box 7390 auf den aktuellen Stand gebracht. Die 'Änderungen sind zahlreich, hier ein Ausschnitt:

Verbesserungen in der 84.05.05:

Internet: NEU - Kindersicherung mit Filtern für Internetseiten und -anwendungen
Internet: NEU - Unterstützung DS-Lite für Verbindungen zu IPv4-Gegenstellen über native IPv6-Zugänge
Internet: Automatische Einrichtung durch den Anbieter via TR-069 erweitert auf IPv6-Verbindungen
Internet: IPv6 - Dual Stack Lite ermöglicht die Erreichbarkeit von IPv4-Gegenstellen über eine reine IPv6-Anbindung
Internet: IPv6 - Neues Tunnelprotokoll RFC 5969: IPv6 Rapid Deployment on IPv4 Infrastructures (6rd)
Internet: IPv6 - Workaround: Windows 7 akzeptierte bis zum Reboot nicht mehr den gleichen Prefix, wenn dieser einmalig invalidiert wurde
Internet: Optimierungen für T-Home Entertain
Internet: Import von VPN-Einstellungen erweitert um Hinzufügen und Überschreiben von Verbindungen
Internet: Unterstützung von VPN-Verbindungen zu Microsoft TMG-Server
Internet: Sporadisch gehäufte DynamicDNS-Aktualisierungen beseitigt
Internet: DNSSEC-Unterstützung erweitert

DECT: NEU - Sicherer DECT-Repeating Modus für die FRITZ!Box
DECT: NEU - Anzeige von RSS-Feeds mit darin enthaltenen Bildern im FRITZ!Fon MT-F und C3
DECT: NEU - mit FRITZ!Fon C3 und MT-F eigene MP3-Klingeltöne nutzen
DECT: Beschleunigung der Menüs und Listendarstellung, verbessertes Handling von Telefonbuch, Anruflisten und Anrufbeantworter im FRITZ!Fon C3, MT-F und MT-D

Telefonie: Öffnen empfangener Faxe oder Sprachnachrichten aus der Anrufliste
Telefonie: Dritter Weckruf unterstützt
Telefonie: Wählhilfe-Dialog verbessert
Telefonie: Neue Anrufbeantworter-Nachrichten an IP-Telefonen signalisieren (MWI)
Telefonie: Interoperabilität bei Faxübertragungen verbessert (T.38)

Speicher (NAS): NEU - Suchen, Sortieren und erweiterte Ansicht nach Kategorien für FRITZ!NAS
Speicher (NAS): NEU - Mediaserver und Speicherfreigabe (smb) können umbenannt werden
Speicher (NAS): NEU - Medienfreigabe auf ausgewählte Partition begrenzbar (UPnP-AV)
Speicher (NAS): NEU - Getrennte Kennwörter für Speicherfreigaben im Heimnetz und Internet
Speicher (NAS): NEU - Anzeige der FRITZ!Box Speicher in der Windows Netzwerkumgebung (smb share announcement)
Speicher (NAS): FRITZ!NAS Fernzugriff über https://box-ip/nas deutlich vereinfacht
Speicher (NAS): Komplett überarbeiteter UPnP-AV Mediaserver 4.0

System: NEU - Einstellungen selektiv übernehmen, auch von älteren FRITZ!Box-Modellen und ausgewählten Speedport-Geräten
System: NEU - Anzeige laufender Telefonate oder aktueller Netzwerkaktivitäten auf der Startseite
System: TR-064 - Automatische Telefoniegeräte-Einrichtung (FRITZ!App Fon)

Das Update verlief dieses Mal bei mir problemlos, über Performance und Features kann ich mir allerdings noch kein Urteil erlauben.

Download (oder per integrierter Update-Funktion)


Weiter »»

Sonntag, 7. August 2011

WireShark-Mitschnitt per FRITZ!Box

Heute mal ein Tipp, der mir selbst bis vor kurzem neu war. Aber man lernt ja nicht aus.

Snoopen mit der FRITZ!BoxDie FRITZ!Box kann zu Analyse-Zwecken den Datenverkehr auf den verschiedenen Schnittstellen im WireShark-Format protokollieren. Zur Fehlersuche und für den Profi ist das mit Sicherheit ein sehr nützliches Werkzeug, denn WireShark ist so ziemlich der am meisten verbreitete Netzwerk-Sniffer.

Die Funktion ist in der offiziellen Firmware integriert und kann über folgende URL aufgerufen werden: http://fritz.box//html/capture.html

So wie links im Bild sieht das Ganze dann aus.

Mit dem Start-Knopf startet man die Aufzeichnung, nach dem Stopp wird eine Datei mit dem Snoop auf den lokalen Rechner geladen. Ich habe es nur kurz getestet und mir auch nicht den Inhalt zu Gemüte gezogen, aber es macht einen soliden Eindruck.

Allerdings hat es unter Chrome augenscheinlich nicht funktioniert, der alternativ zum Einsatz kommende Internet Explorer bereitete keine Probleme.


Weiter »»

Freitag, 5. August 2011

Battlefield 3: Vorbestellung mal anders!

Ende Oktober wird die Hoffnung am Shooter-Himmel erwartet: Battlefield 3

Ich bin ja ein langjähriger Fan des Battlefield-Franchise und habe meine ersten Schritte auf dem Schlachtfeld mit Battlefield 2 unternommen, danach 2142 und schlussendlich BFBC2. Da ist es fast eine logische Schlussfolgerung, dass auch BF3 ganz oben auf meiner Wunschliste steht. Leider hat sich der Publisher Electronic Arts entschlossen, das Spiel nicht mehr über den Konkurrenten Steam zu vertreiben sondern die eigene Distributionsplattform Origin (ehemals EA Downloader) zu pushen.

Also bleiben nur wenige Möglichkeiten, wenn man das Spiel vorbestellen möchte. Da wären also Origin, mit denen ich schon schlechte Erfahrungen gesammelt habe und es gibt Amazon, die superpünktlich versenden aber eigentlich benötige ich gar kein physikalisches Medium – ein Download plus Key würde mir reichen.

Warum überhaupt vorbestellen?

Nun ja, EA lockt die Fan-Gemeinde mit einigen Goodies. So gibt es den Zusatzinhalt “Back to Karkand” (überarbeitete Maps aus BF2) kostenlos für Vorbesteller. Dann gibt es noch das “Physical Warfare Pack”: ein paar Waffen, die man sonst wohl erst mühselig (?) freischalten muss. Zudem will man Origin-Vorbestellern 48h Stunden Vorsprung in der öffentlichen (?) Beta des Spiels einräumen, die Ende September starten soll. Also prinzipiell nicht schlecht.

Der Preis!

Das Hauptproblem, das ich momentan sehe, ist der verdammt hohe Preis. Origin will in Deutschland 59,99€, Amazon momentan 55,50€, auf die wahrscheinlich noch der FSK18-Versand obendrauf kommt. Wir reden hier also von guten 60 EUR für ein PC-Spiel. Das ist eine Menge Holz. Natürlich könnte man auch bei Läden wie Play.com vorbestellen (Danke an Frank für den Tipp!), da kostet das Spiel momentan 41,49€ – allerdings wird man durch den etwas langwierige Versand nicht davon ausgehen können, es am Erscheinungstag in den Händen zu halten. Also nichts für ungeduldige Mitmenschen.

Meine Variante

Der hohe Origin-Preis hat mich dazu gebracht, mal nach Alternativen zu suchen und ich habe folgendes ausprobiert. Ob es so klappt, sehe ich wahrscheinlich erst im Oktober bzw. im September zur Beta.

Es hat definitiv gute Seiten, in einem global tätigen Unternehmen zu arbeiten: So gibt es bei uns VPN-Einwahlknoten in allen Teilen der Welt und ich habe heute mal den indischen ausprobiert. Und was soll ich sagen? Im indischen Origin-Store kostet BF3 für Vorbesteller gerade mal 1499 Indische Rupien, das sind umgerechnet ca. 23,50€.

Origin-Store in Indien

Nun denn, schnell mal bestellt. Bei der Adresse bzw. genauer gesagt beim Land etwas geflunkert und die Kreditkartendaten eingegeben. Und schon kam nach einigen Minuten die Bestätigung per Email. Und so sieht jetzt mein Origin-Portfolio aus:

BF3 in Indien vorbestellt

Das war gar nicht schwer, aber ich gebe zu, dass diese Möglichkeit kaum jemandem zur Verfügung stehen wird. Man könnte versuchen, öffentlich zugänglich, indische Proxy-Server zu finden aber ob man denen dann seine Kreditkartendaten anvertrauen möchte? Ich weiß nicht …

Zudem kann ich nicht sagen, ob ich später eine Variante mit deutscher Sprache erhalten werde: während des Bestellvorgangs war jedenfalls von der Americas-Version die Rede. Aber solange es Englisch ist, sollte das kein Problem sein und die knapp 24 EUR war mir der Spaß wert.

Wenn alles glatt geht, werdet ihr es hier lesen. Wenn nicht, dann auch. Zwinkerndes Smiley


Weiter »»

Montag, 11. Juli 2011

Windows Home Server 2011 für weniger als 50 EUR

Rapider Preisverfall beim aktuellen Windows Home Server 2011:

Windows Home Server 2011

Wer also plant, sich einen Windows Home Server zu bauen, der sollte jetzt zuschlagen. Mein Setup inklusive der eingesetzten Hardware für mein NAS und erste Erfahrungen damit habe ich in einem anderen Artikel vor ein paar Wochen dargelegt.

Ich habe den Eigenbau und den Einsatz eines Server-Betriebssystems auf Windows-Basis jedenfalls nicht bereut, das Kätzchen schnurrt und erledigt im Hintergrund seine Arbeit. Im Gigabit-LAN erreiche ich Schreibraten von ca. 60MB/s, das ist schon ordentlich und reicht, um ein zufriedenes Lächeln auf mein Gesicht zu zaubern. Zwinkerndes Smiley


Weiter »»

Samstag, 9. Juli 2011

Blogger reloaded: Neues Interface für Blogger.com

In Blogger in Draft, der Testwiese von des Google Dienstes Blogger (der angeblich bald in Google Blogs umbenannt werden sollen), steht jetzt die überarbeite Bedienoberfläche allen Anwendern zur Verfügung.

Man hat das altertümlich Interface über Bord geworfen und sich an aktuellen UI-Standards orientiert. Hier mal das neue Dashboard:

Blogger reloaded: das neue Dashboard

Wow. Schon 1487 Blog-Artikel geschrieben in diesem Blog. Bin also doch ein fleißiges Kerlchen. Zwinkerndes Smiley

Wie man sehen kann, ist das Interface klar und übersichtlich ohne viel Schnickschnack. Weitere Impressionen:

Blogger reloaded: Blog-Übersicht

Blogger reloaded: Artikelübersicht

Blogger reloaded: Geld gibt's auch bald (Adsense-Einbindung)

Der neue Editor wurde auch integriert und schmeichelt dem Auge:

Blogger reloaded: Editor

Überzeugt euch einfach selbst und schaut mal bei Blogger vorbei (einfach kostenlos ein Konto anlegen und losbloggen Zwinkerndes Smiley) …

Wie gefällt euch die neue Oberfläche?


Weiter »»

Freitag, 8. Juli 2011

SDD-Performance (messen) Juli 2011

Ich habe mir vor ca. 2 Monaten eine SSD (Solid-State Drive; eine Festplatte, die ähnlich einem Speicherchip ohne mechanisch bewegliche Teile daherkommt) als Bootplatte in meinen heimischen PC geschraubt, da mich die “Geschwindigkeit” meiner bisherigen Bootplatte extrem angenervt hat.

Nach einigem Hin und Her habe ich mich dann für eine Crucial RealSSD C300 mit 128GB entschieden und das bisher nicht bereut. Früher habe ich meinen PC immer in den Ruhezustand geschickt, da das die schnellste Möglichkeit, ihn wieder arbeitsfähig zu bekommen. Mit der SDD bootet das Ding nun aber so schnell, dass ich ihn immer richtig herunterfahre. Der Unterschied ist mess- und spürbar.

Da sich die Performance einer SSD gerüchteweise über die Zeit verändern soll (zumindest war das unter Windows XP und ohne TRIM definitiv der Fall), werde ich hier in loser Reihenfolge mal meine Benchmarkergebnisse veröffentlichen.

SSD-Performance RealSSD C300 Juli 2011

So sieht’s also heute aus. Nicht schlecht, würde ich sagen.

Als Benchmark-Software kommt übrigens CrystalDiskMark zum Einsatz.

Bei SSDs empfiehlt sich übrigens auch immer mal der Blick auf die Herstellerseite, so gibt’s für meine durchaus regelmäßige Firmware-Updates, in der Fehler beseitigt und/oder die Performance verbessert wurden.


Weiter »»

Tipp: Videos von Youtube herunterladen

Es gibt gefühlt Hunderte Tools, um Videos von Youtube auf die Festplatte zu ziehen. Aber für alle, die sowieso den JDownloader im Einsatz haben, hier ein schneller Tipp:

Ich bin zum Beispiel gerade dabei, meine Medienbibliothek für XBMC aufzuhübschen und da kann man bei den Videos auch Trailer einbinden. Diese gibt’s am einfachsten bei Youtube.

Also, JDownloader starten und im Anschluss mit einem Browser die Youtube-Seite öffnen und am besten nach HD-Trailern suchen. Wenn was passendes gefunden wurde, dann einfach rechte Maustaste auf dem Link, um diesen zu kopieren.

Videos von Youtube laden: So geht's!

Sobald der Link in der Zwischenablage ist, erkennt JDownloader ihn und analysiert die bei Youtube hinterlegten Dateien. Das sieht dann folgendermaßen aus:

Videos von Youtube laden: JDownloader hilft

Hier kann man dann bequem die Auflösung und das Dateiformat auswählen, das einem am meisten zusagt und dann den Download starten.

Im übrigen ist das wohl je nach Inhalt eine rechtliche Grauzone. Siehe auch folgenden, sehr interessanten Kommentar von wbs-law.de.


Weiter »»

Donnerstag, 7. Juli 2011

Windows 7 und TCP/IP-Optimierungen

Ich hatte auf meinem mit Windows 7 frisch installierten Firmen-Laptop neulich den merkwürdigen Effekt, dass ein IMAP-Mailkonto bei meinem Provider Strato sich nur extrem schwerfällig mit Outlook bedienen ließ. Nun ist Outlook mit Sicherheit nicht der beste IMAP-Client, aber mit nur wenig gefüllten Mailboxen hatte ich eigentlich nie Probleme.

Eingabeaufforderung mit AdministratorrechtenDie Ursachensuche ließ mich auf einem sehr interessanten Beitrag von Daniel Melanchthon landen: Netzwerkperformance unter Windows Vista

Im Wesentlichen gilt das dort Geschriebene auch alles für Windows 7 und es ist eine interessante Lektüre.

Nach weiterer Forensuche und den Bemühungen von Tante Google, habe ich mich dann für das Abschalten des Autotunings entschieden.

Dazu muss man eine Eingabeaufforderung mit Administrator-Rechten öffnen, so wie links im Bild zu sehen. Also zuerst im Startmenü nach CMD suchen dann auf dem Ergebnis einen Rechtsklick ausführen. Hier kann man nun “Als Administrator ausführen”.

Der eigentliche Befehl zum Abschalten des Autotunings lautet folgendermaßen:

netsh interface tcp set global autotuning=disabled

Einschalten sieht so aus:

netsh interface tcp set global autotuning=normal

Im Normalfall mag ich das Herumspielen an den Windows-Interna nicht so sehr, aber in meinem Fall hat genau das den gewünschten Erfolg gebracht: Outlook reagiert wieder so schnell wie gehabt beim IMAP-Zugriff und subjektiv ist sogar das Laden von Webseiten einen Ticken schneller geworden.

Abfragen kann man die Werte übrigens per

netsh interface tcp show global

netsh interface tcp show global

Die deutsche Übersetzung der Optionen ist aber mal wieder ziemlich an den Haaren herbeigezogen, oder? Zwinkerndes Smiley


Weiter »»

LCDHost alpha 17 ist da (Logitech G15/G19 Applet)

Was ist LCDHost?

Es handelt sich bei LCDHost um ein sehr mächtiges Programm, um interaktive Layouts für die G15/G19-Tastaturen von Logitech zu basteln und anzuzeigen.

Wie geschrieben, sehr mächtig aber dadurch auch ziemlich komplex und das Ganze erfordert eine gewisse Einarbeitung, wie die Programmoberfläche schon vermuten lässt:

LCDHost alpha 17: GUI

Das Ergebnis kann sich dann aber sehen lassen. Hier mal meine angepasste Version des Eos-Standard-Layouts:

LCDHost alpha 17: Mein angepasstes Eos-LayoutLCDHost alpha 17: Now Playing (Eos Layout)Gestern ist die bisherige LCDHost alpha 16 ausgelaufen und ließ sich nicht mehr starten, da die Testversionen immer nur begrenzte Zeit (ca. 2 Monate) nutzbar sind.

Ab sofort steht die alpha 17 bereit, die allerdings ein paar grundlegende Änderungen enthält, die Anpassungen in älteren Layouts notwendig machen können. So ist zum Beispiel die Einstellung für die Stadt bei der Wetteranzeige vom Layout in das zugehörige Plugin gewandert und eine bedingte Formatierung wurde hinzugefügt.

What’s new in LCDHost alpha 17:

  • Rather massive internal restructuring to allow plugins to have setup items.
  • Allow linking of setup items to each other. Together with the above item, it allows the separation of data sources, like the system e-mail count, and data sinks, like an image showing a letter or some text showing the numeric count.
  • Allow instances to be hidden from view using plugin APIs.
  • Setting the web update checking interval now works.
  • Weather settings have moved from the layout to the “plugin settings” panel on the plugins page. Layouts will no longer need customising per user just to get the weather settings.
    • Due to time constraints, the weather translation features have been disabled. Expect these to make a return soon.
  • Cursors have had an overhaul – cursor pages now work as they should have done all along: place items inside a page and they will all be hidden when the page is not active. This does however mean old layouts using cursor pages will need updating.
  • Conditional Formatting: text and bar items now support conditional formatting – colours, fonts and more can be changed when the value meets certain criteria. Graphs and Dials will receive similar love and attention soon.
  • Monitoring items have had another overhaul: their value dependant formatting has been removed in favour of using the conditional formatting code (see the included Eos theme for more examples of how this is done).

Wer Unterstützung benötigt, findet die beste Hilfe im englischsprachigen Forum. Den Download gibt’s hier.


Weiter »»

Sonntag, 3. Juli 2011

VU+ Duo/Dreambox: WebTV nutzen

Wer eine VU+ Duo besitzt (ein digitaler Satelliten-Receiver und Teil meiner Sat-Anlage, der Linux als Basis hat und einer Dreambox auffallend ähnlich ist Smiley mit herausgestreckter Zunge). der wird vielleicht wissen, dass je nach installiertem Image (Firmware) auch per Webbrowser auf den Empfänger zugreifen kann.

So kann man die Box fernsteuern, Sender umschalten, sich das EPG anschauen, Aufnahmen programmieren usw. usf.

Und ein wesentlicher Punkt: Das Webinterface liefert auch WebTV – dabei wird das Fernsehbild per Netzwerk zum Beispiel auf den Computermonitor im Arbeitszimmer übertragen. Praktisch, wenn man parallel zum Arbeiten noch ein paar Dinge im TV verfolgen möchte Zwinkerndes Smiley

TV-Streaming mit VU+

Wenn aber beim Aufruf des entsprechenden Menüpunkts nur ein fehlendes Plugin bemängelt wird, dann hier die Lösung, die bei mir funktioniert.

Also schnell den VLC Media Player installieren und bei der Installation sowohl das Firefox-Plugin als auch das ActiveX-Control für den Internet Explorer installieren. Ein Neustart des Browsers und das Streamen (auch von HD-Sendern) sollte funktionieren.

Bei mir tut’s jedenfalls …


Weiter »»

Mittwoch, 29. Juni 2011

Vorfreude!

Heute komm mein Motorola Xoom, wenn bei DHL nichts schief geht! Zwinkerndes Smiley

Also bitte nicht stören! Smiley mit herausgestreckter Zunge


Weiter »»

Dienstag, 28. Juni 2011

LulzSec knackt Battlefield Heroes!?!

BF Heroes genackt?Zu meiner Schande muss ich ja gestehen, dass mir diese Nachricht durch die Lappen gegangen ist: Die Hackergruppe LulzSec hat wohl kurz vor ihrer Auflösung nochmal einen Rundumschlag in der Battlefield-Community getätigt – so heißt es zumindest in der Internet-Gerüchteküche.

Das ist auf der Homepage von BF Heroes zu lesen:

Die Dienste von Battlefield Heroes wurden nach einer kurzen Auszeit wegen einer Sicherheitslücke wieder hergestellt. Unsere Nachforschungen laufen noch. Es scheint jedoch, als seien "Screen Names" und verschlüsselte Passwörter aus einer frühen Betaversion von Heroes ausgespäht worden. Nach bestem Wissen scheinen jedoch keine persönlichen Daten betroffen worden zu sein - keine E-Mails, Account-History, Kreditkartennummern oder Zahlungsmethoden. Alle weiteren Updates werden auf dieser Seite gepostet werden. Wir entschuldigen uns für jegliche Unannehmlichkeit.

Zumindest hat man gestern reagiert und wohl die Passwörter der betroffenen Accounts gesperrt, denn ich erhielt unaufgefordert folgende Email:

Hello,
Ihr Passwort wurde zurűckgesetzt um die Sicherheit Ihres Kontos zu gewährleisten. Es ist empfehlenswert, Passwőrter regelmäβig zu wechseln. Bitte geben sie diese URL in Ihren Browser ein, um ihr Passwort zu erneuern: https://www.ea.com/ … Falls sie während der Erneuerung auf Schwierigkeiten stossen oder Fragen an uns haben, wenden Sie sich an unseren Kundendienst unter der Nummer: 0221 – 37050193.
Mit freundlichen Grűβen,
Electronic Arts, Inc Kundendienst

Ich habe das Passwort heute morgen erstmal geändert.

So ist das mit dem Internet.

Puh.

Update 12:57 Uhr

Hier ein Link zu den betroffenen Accounts.


Weiter »»

Montag, 27. Juni 2011

Aus und vorbei …

Hand aufs HerzDer Abstecher Strausbergs in die Welt der Film-Metropolen war kurz: Schon diese Woche fällt die letzte Klappe für die Sat.1-Fernsehserie Hand aufs Herz, also knapp ein Jahr nachdem ich zum ersten Mal davon berichtet habe.

Trotz allem hoffe ich natürlich für die Region, dass das Set noch anderweitig Verwendung finden wird …

Sat.1 wird die tägliche Serie «Hand aufs Herz», die vergangenen Oktober startete, nicht fortsetzen. Wie Quotenmeter.de aus Produktionskreisen erfuhr, findet diese Woche bereits der letzte Drehtag statt. Für die an der Produktion Beteiligten angeblich eine überraschende Entscheidung. Erst am Freitag sollen sie über das Aus informiert worden sein. «Hand aufs Herz» wurde somit rund ein Jahr lang produziert - so wie anfangs zwischen Sender und Produktion vereinbart.

(Quelle)


Weiter »»

Mittwoch, 22. Juni 2011

Kurzer Zwischenruf: BoxCryptor 1.0 erschienen

BoxCryptor Die Macher hinter BoxCryptor haben passend zur Dropbox-Sicherheitslücke die Softwareversion 1.0 ihrer Online-Verschlüsselung veröffentlicht.

Ich habe die Software seit Mitte April im Einsatz und es funktioniert ganz gut. Was es ist und wie es funktioniert, habe ich damals in einen Artikel kurz beschrieben.

Es gibt auch andere Möglichkeiten, zum Beispiel einen TrueCrypt-Container zu nutzen, aber die BoxCryptor-Variante ist irgendwie komfortabler.

Wer’s probieren will, die 2GB-Version ist weiterhin kostenlos.


Weiter »»

Review: iPazzPort Mini Wireless Keyboard KP-810-10A

Gestern habe ich ein paar Gedanken zu meinem Home Theater PC dargelegt und heute geht’s in eine ähnliche Richtung weiter.

Nach der Installation von XBMC als Mediencenter-Oberfläche habe ich festgestellt, dass sich das Ganze über eine normale PC-Tastatur am besten steuern lässt. Erst recht, wenn man noch ein wenig konfigurieren muss. Das Silverstone-Gehäuse bringt zwar auch eine richtige Infrarot-Fernbedienung mit (iMON), allerdings ist die Konfiguration für XBMC nicht ganz so trivial und ich werde mein Glück erst herausfordern, wenn mal wieder mehr Zeit und Muße vorhanden sind.

Bis dahin muss also eine richtige PC-Tastatur an den HTPC – nur was nimmt man? Drahtlos ist Pflicht, die Maus muss ebenso ersetzt werden und das Ganze sollte nicht so klobig daherkommen, um den WAF im Wohnzimmer weitestgehend zu erhalten.

Im Internet bin ich dann auf die Rii Mini Funktastatur gestoßen, die mir schon sehr zusagt. Dumm nur, dass ich nirgendwo eine Variante mit deutschem Tastaturlayout finden konnte. Allerdings habe ich in der Bucht ein optisch sehr ähnliches Gerät ausfindig gemacht, hier sogar mit den deutschen Umlauten. Wer da von wem kopiert und der eigentliche Hersteller ist? Keine Ahnung! Aber was soll’s, ein Selbstversuch ist mir die Sache wert.

Zwei Tage nach der Bestellung war ich stolzer Besitzer eines iPazzPort Mini Wireless Keyboard in der Ausführung KP-810-10A.

Lassen wir Bilder sprechen:

iPazzPort KP-810-10A

Hier ist das gute Stück also.

Der erste Eindruck nach dem Auspacken: Viel, vieeeeel kleiner als ich erwartet hätte. In etwa die Größe einer größeren Fernbedienung aber wesentlich flacher. Sehr leicht, aber eben auch alles aus Plastik.

Die Tasten haben keinen wirklichen Hub und auch nur ansatzweise einen Druckpunkt, aber was will man bei der Größe auch erwarten?

Technische Daten

  • Funktastatur im 2,4GHz-Bereich
  • integrierter (und nicht so ohne weiteres auswechselbarer) Li-Ion-Akku
  • hintergrundbeleuchtete Tasten
  • Plug’n’Play-USB-Receiver
  • Maße: 57mm x 150mm x 12,5mm
  • Betriebsbereitschaft: (angeblich) 600 Stunden
  • eingebauter Laser-Pointer (!)

Lieferumfang

  • Tastatur inklusive des USB-Receiver
  • USB-Kabel zum Laden des integrierten Akkus
  • eine Kurzanleitung (nur englisch)
iPazzPort mit dem eingebauten USB-Empfänger iPazzPort: Ein/Aus-Schalter iPazzPort: Hintergrundbeleuchtung iPazzPort: Größenvergleich mit der Logitech G19

Kurzer Praxis-Test

Der USB-Stick, der als Funkempfänger agiert, steckt im Gehäuse und ist somit immer griffbereit. Der Stick an sich ist ca. 4cm lang und wird (zumindest unter Windows 7) ohne zusätzliche Treiber als Tastatur und Maus erkannt.

Multitouch mit dem iPazzPort Mini KeyboardDamit ist das Gerät nach dem Einstecken des Sticks und dem Betätigen des Ein/Aus-Schalters an der linken Gehäuseseite praktisch sofort betriebsbereit. Die Tastatur funktioniert, wie man es erwartet. Das Touchpad, das als Maus-Ersatz dient, lässt sich überraschend gut nutzen, obwohl es wirklich ziemlich klein ist. Es unterstützt sogar ein paar Multitouch-Gesten, selbst habe ich bisher allerdings nur den Mittelklick mit zwei Fingern probiert.

Wird die Tastatur längere Zeit nicht genutzt, fällt sie in einen Standby-Modus, den man durch Drücken einer Taste länger als eine Sekunde wieder aufheben kann. Ich schalte sie trotzdem bei Nichtnutzung am Schalter aus. Im linken oberen Bereich sind 4 LEDs untergebracht, die den Status des Geräts symbolisieren.

  • Die oberste LED leuchtet beim Laden über das mitgelieferte USB-Kabel und schaltet ab, wenn der Akku voll ist.
  • LED 2 leuchtet, sobald eine externe Stromquelle angeschlossen ist (siehe LED 1).
  • Die dritte LED leuchtet, wenn ein Signal (Tastaturklick, Mausbewegung etc.) übertragen wird.
  • Die letzte LED signalisiert eine eingeschaltete CAPS-Lock-Taste.

Als besonderes Highlight kann man die Tastatur mittels der Tastenkombination Fn+ESC für Präsentationen o.ä.  in einen “senkrechten” Modus umschalten. Allerdings betrifft das nur das Touchpad, so dass man dieses normal bedienen kann, wenn man die Tastatur längs (also eher wie eine Fernbedienung) in der Hand hält. Wenn man Rechtshänder ist, findet man in dieser Position noch zwei Daumentasten: Die eine betätigt den eingebauten Laser-Pointer, die andere ist eine Wippe für die Tasten Bild auf/ab. Perfekt für Powerpoint-Junkies, am HTPC allerdings eher sinnfrei.

Wie auf den Bildern oben halbwegs erkenntlich, kann man auch eine ziemlich ungleichmäßige aber ausreichend helle Hintergrundbeleuchtung der Tasten einschalten – bei Bedienung im abgedunkelten Heimkino sehr willkommen.

Ganz rechts dann noch ein Größenvergleich mit meiner Logitech G19.

Also insgesamt bin ich mit der Tastatur sehr zufrieden. Ich kann allerdings noch keine Aussage zur Akku-Laufzeit treffen. Zudem habe ich mir mehr von der Reichweite des Funk-Empfängers erhofft: Wenn der USB-Stick hinten am HTPC steckt, ist der Empfang auf knapp 5m Entfernung ein Glücksspiel. Auf der Vorderseite am Rechner ist es hingegen okay. Ich werde das Ganze wohl etwas verdeckt mit einer USB-Verlängerung nach vorn legen.

Von der Tastatur gibt es auch eine Bluetooth-Variante, die dieses Problem angeblich nicht so extrem haben soll.

Also insgesamt war es ein guter Kauf zu einem überschaubaren Preis und man bekommt eine Tastatur, die sogar fast ein eine Hemdtasche passt.

Womit steuert ihr eure HTPCs? Welche Wohnzimmer-tauglichen Tastaturen habt ihr im Einsatz?


Weiter »»

Dienstag, 21. Juni 2011

Gedanken zum Video-Streaming/HTPC

Ich habe mir vor ein paar Jahren einen HTPC, also einen Home Theater PC zusammengebaut. Dieser sollte mal als Medienzentrale herhalten und Musik, Bilder sowie Videos verwalten.

Silverstone LC16

So richtig wurde er dafür nie benutzt, denn der auf dem Asus M2A-VM verbaute HDMI-Ausgang blieb mangels passendem Gegenstück (hier gab’s bis vor Kurzem nur Röhrenfernseher) ungenutzt. Also agierte der PC im schicken Silverstone-LC16-Gehäuse nur als Server für unsere Pinnacle ShowCenter und als zentrale Ablage von Filmen und Musik.

Die Zeit läuft weiter: Die Showcenter werde ich nicht mehr in Betrieb nehmen, das ist ohne MKV und HDMI überholte Technik. Als zentraler Speicherplatz/NAS für Medien und mehr agiert mein selbstgebauter Windows Home Server, mit dem ich sehr zufrieden bin.

Also könnte der HTPC seinem Namen und ursprünglichem Zweck alle Ehre machen und wirklich als Multimedia-Streaming-Gerät herhalten. Ursprünglich dachte ich auch an die Anschaffung einer WDTV Live, mit der Blog-Nachbar Stuff sehr zufrieden ist und die es für einen schmalen Taler gibt. Aber dann habe ich mal in einer langweiligen Minute XBMC ausprobiert und bin hellauf begeistert – so muss das aussehen Smiley

XBMC ist mal als XBox Media Centre aus der Taufe gehoben worden, die quelloffene Software steht aber nun auch für Linux, Mac und eben Windows kostenlos zum Download zur Verfügung. Technisch ist es eigentlich nur ein Software-Mediaplayer, aber sehr flexibel und mit vielen Funktionen und Skins.

Also habe ich den PC neu aufgesetzt. Windows XP flog runter, Windows 7 Home Premium war per USB-Stick schnell installiert. Das System bedient sich mit den verbauten 2Gb RAM und dem eigentlich überholten AMD Athlon 64 x2 mit 2,2GHz flüssig und so war ich guter Dinge. Mit dem passenden HDMI-Kabel (Die AmazonBasic-Kabel sind wirklich Spitze!) den Rechner mit dem Fernsehgerät verbunden (hier ein Philips 46PFL9705) und … schwarze Ränder genossen. Urgs.

Das PC-Bild wurde mit ca. 3-4cm breiten, schwarzen Streifen am Rand dargestellt. Nicht so schön. Zudem hat Windows 7 für die integrierte AMD X1250-Grafikkarte des 690G-Chipsatzes zwar einen passenden Treiber parat, aber ohne jegliche Einstellungsmöglichkeit. Im Normalfall kann man die aktuellen AMD-Treiber installieren, die dann auch das berühmt-berüchtigte Catalyst Control Center (CCC) mitbringen – aber von AMD gibt es für das Produkt leider keinen Windows-7-Support.

Zum Glück hat ein netter Nutzer der MCE-Community eine Anleitung bereitgestellt, wie man das CCC doch noch installiert bekommt:

Ganz richtige Vorgehensweise: ATI Catalysit 9.11 Legacy installieren. System neu starten (und dabei hoffen dass der unter "fast richtig" beschriebene Fehler nicht auftritt). ATI Catalyst 10.2 Legacy installieren. Jetzt wird alles gut, CCC geht, Bild lässt sich auf 100%, also ohne Rand, raufskalieren, usw. Allerdings scheint auch der 10.2 keine offizielle Win 7 Freigabe zu haben, aber der Treiber ist vom April 2010, da sollte doch eigentlich..., oder?
Ps: Den 9.11 und 10.2 Legacy findet man bei ATI, in dem man bei Graphics, Integrated, als Betriebssystem Vista auswählt. Wählt man Win 7 aus, bekommt man die Treiber für X1200 und Co nicht angezeigt, sondern nur für neuere. Der 10.2 Legacy ist der momentan aktuelle Treiber für die älteren Grafikchips (bei neueren Grafikchips ist ATI bereits bei 10.4), und den 9.11 Legacy bekommt man wenn man rechts den Link zu älteren Treiberversionen anklickt.

(Quelle)

Das hat geholfen und man kann nun auch mittels Underscan/Overscan den schwarzen Streifen wegkonfigurieren. Das Ergebnis ist ein gestochen scharfes FullHD-Bild mit 1920x1080 Pixeln, bildschirmfüllend. Yeah!

Nun noch schnell XBMC installiert, der Software gesagt wo die Filme liegen und einen Testlauf gestartet. Mein altes SD-Material, meist in Form von Fernsehserien und Filmen im XviD-Format lief ohne Probleme. Nun soll der HTPC den teuren Fernseher aber auch mit HD-Material befeuern und dafür gibt es einen guten Test: Das sogenannte Killa Sample, ein knapp 40s langer Filmausschnitt aus Planet Earth, den es mit Googles Hilfe im Internet in verschiedenen Bitraten als MKV zum Download gibt. Das Ding stellt in der höchsten Bitrate enorme Anforderungen an den Player, sei es Hardware- oder Software-Player und so sieht es aus:

Hübsch, oder?

Nun ja, in dem Moment ist mir ziemlich die Kinnlade heruntergeklappt, denn mein HTPC hat das Stückchen Film in den ersten Sekunden noch relativ flüssig aber kurz danach nur noch als Diashow abgespielt. Die CPU-Auslastung pegelte sich bei weit über 70% ein und die Taste “o” während des Abspielens offenbart die Anzahl der ausgelassenen Bilder (dropped frames), die im Idealfall Null sein sollte. Hier hat er mehr ausgelassen als abgespielt, würde ich mal sagen Smiley mit geöffnetem Mund

In XBMC unter Windows 7 kann man zwar die Hardware-unterstützte Dekodierung einschalten, aber der verbaute Chipsatz bringt da kaum Hilfe. Es wurde nur minimal besser.

Bevor ich das alles natürlich wieder in die Ecke schmeiße, habe ich jetzt eine passive Asus GT520 bestellt. Laut Forenberichten soll das gute Stück die CPU enorm entlasten und FullHD sollte damit kein Problem mehr darstellen.

Ich bin gespannt und werde berichten!

Was nutzt ihr so daheim? Boxee Box, XStreamer, WDTV oder doch etwas selbst gebautes?


Weiter »»

Blogger und Windows Live Writer: 405 Error

Wer momentan mit dem Windows Live Writer einen Artikel bei Blogger veröffentlichen will, dem kann eine ähnliche Meldung entgegenspringen:
Nicht so schön und ich bin augenscheinlich auch nicht der Einzige mit dem Problem. Ich kann nicht sagen, ob das Problem am WLW oder doch an Google/Blogger liegt.
Hier eine entsprechende Diskussion (nicht sehr hilfreich!) im Blogger-Forum.

Wer eine Lösung kennt: Immer her damit. Das Schreiben über das webbasierte Blogger-Backend ist nämlich extrem nervig!
Weiter »»

Montag, 20. Juni 2011

Linktipp: Toengel's Philips 58PFL9955 Blog

Philips Wer ein Philips-Fernsehgerät sein Eigen nennt, der sollte sich bei Gelegenheit mal das Blog von Toengel anschauen:
Toengel's Philips 58PFL9955 Blog

Lasst euch ob des Blognamens nicht verwirren: Toengel beschäftigt sich nicht nur mit dem 58PFL9955 von Philips sondern auch zu anderen aktuellen oder kommenden Modellen findet man immer viele Neuigkeiten und kompetente Informationen.

Das meiste erarbeitet er sich wohl im Philips-Forum, in dem er ein sehr aktives Mitglied ist. Wer sich also die Suche und den regelmäßigen Besuch dort sparen will, der bekommt alles nett aufbereitet in seinem Blog bzw. RSS-Feed.

Thumbs up, habe dort schon den ein oder anderen Tipp für meinen Philips 46PFL9705 mitnehmen können. Insbesondere, was neue Firmware-Versionen und deren Changelog angeht!


Weiter »»

Mittwoch, 15. Juni 2011

FrameChannel schließt seine Pforten …

Der aus meiner Sicht wunderbare Dienst FrameChannel schließt Ende des Monats überraschend seine Pforten. Hier eine Mail, die ich gerade erhielt:

FrameChannel Users -

Due to challenges with the economy and our company's financial situation we've been forced to make a tough decision and will be shutting down the FrameChannel service this month.

We have provided a mechanism for you to download any of your photos that are hosted with us in the My Photos channel or that have been emailed to your device via the My Friend's Photos feature.

You may log into your account at www.framechannel.com to download your photos, but the service will soon stop delivering content to your devices. To download your photos, log into your FrameChannel account, click the Download My Photos tab, and follow the instructions there.

For those of you using your devices for commercial applications, you may wish to take a look at the SignChannel service. That service is owned an operated by Scala, Inc., a worldwide leader in digital signage. For more information, please visit www.signchannel.com or email info@signchannel.com

We thank you for your support of the FrameChannel service.

-The FrameChannel Team

Sehr schade, aber da hat sich wohl das (welches?) Geschäftsmodell nicht bewahrheitet. Wer FrameChannel nicht kennt, ich hatte es hier im Rahmen meines LCD-Bilderrahmens vorgestellt.

Da geht wohl die Suche nach Alternativen los, vielleicht das etwas aufwändigere Projekt InfoFrame?

Das von mir schon mal kurz angetestete Windows Live FrameIt wurde auch Ende letzten Jahres eingestellt …


Weiter »»

Mal wieder gut gemachtes Paypal-Phishing unterwegs!

Schon vergangene Woche und nun wieder habe ich eine nette Phishing-Email bekommen, die es auf Paypal-Daten abgesehen hat. Nicht schlecht gemacht und wenn das Ding irgendwann mal auf Deutsch daherkommt, fällt bestimmt der ein oder andere darauf rein.

Hier ein Screenshot der Email:

Paypal Phishing

Diesmal lockt man die Opfer nicht auf einen Server, der Paypal nachempfunden ist, sondern gibt an, dass das HTML-Formular der Email anhängt und man es lokal ausfüllen soll. Hier sollte jeder sofort wachsam werden!

Wenn man sich das Formular anschaut, dann sollte man auf jeden stutzig werden, denn sie wollen faktisch ALLES wissen:

Paypal-Phishing Juni 2011 Das Layout ist gut gemacht und lädt auch Elemente der Paypal-Webseite nach, um Echtheit vorzugaukeln. Wer ohne Nachdenken seine Daten wie Passwort (!) etc. preisgibt und dann das Formular abschickt, sorgt dafür, dass alles an ein PHP-Skript auf folgendem Server geht:

http://times.veeserve.com/support/support.php

Das Skript wird vermutlich alles lokal speichern und leitet sofort auf die offizielle Paypal-Seite weiter, so dass der Anwender davon nicht mitbekommt. Wie gesagt, es ist momentan eher für den amerikanischen Markt gemacht, aber davon eine deutsche Variante und man wird wieder ein großes Klagen hören …

Da hilft eben nur eins: Gesunden Menschenverstand einschalten!


Weiter »»

Heute: Totale Mondfinsternis in MOL

Gerade im BAR-Blog gelesen:

Am Mittwochabend steht uns in Ostbrandenburg ein besonderes astronomisches Ereignis ins Haus: Seit langem mal wieder eine totale Mondfinsternis. Und wenn die Bewölkung es zulässt, haben wir hier östlich der Hauptstadt die besten Beobachtungbedingungen in ganz Deutschland! Das liegt vor allem daran, dass der Mond hier in Bernau bereits um 21:22 Uhr aufgeht, fast zeitgleich mit dem Eintritt in den Kernschatten der Erde. Wir werden also einen tief blutroten Mond am östlichen Horizont aufsteigen sehen.

Der eigentliche “Vollmondzeitpunkt”, an dem der Mond mitten im Erdschatten steht, ist um 22:14 Uhr. Um 23:03 endet die totale Verfinsterung, fast 100 Minuten nach ihrem Beginn. Noch bis etwa 1:00 Uhr am Donnerstag morgen liegt der Mond im Halbschatten und schiebt sich dabei langsam nach links aus dem Erdschatten hinaus.

Na, dann hoffen wir mal auf einen wolkenlosen Himmel heute abend …


Weiter »»

Montag, 13. Juni 2011

EA lernt nicht dazu …

Da bin ich pfingstmäßig super gelaunt und möchte meinen “Freunden” von Electronic Arts doch mal eine zweite oder sogar dritte Chance geben und dann das:

EA hat bekanntlich ihre Online-Software-Plattform in Origin umbenannt und somit gibt es auch keinen EA Downloader mehr sondern eben Origin. Und das passiert, wenn ich die Software nicht dorthin installiere, wo sie sich selbst hininstallieren will:

EA verk*ckt mal wieder ...

Mega-FAIL!

Alle meine Games liegen auf Laufwerk E, genau wie spielerelevante Zusatzsoftware. Und ich habe keinen Bock, mir durch den EA-Kram da was anderes vorschreiben zu lassen.

Origin stinkt.


Weiter »»

Donnerstag, 9. Juni 2011

Systemanforderungen für Battlefield 3

Gestern meckere ich noch rum, dass es keine Systemanforderungen für das kommende Multiplayer-Highlight Battlefield 3 gibt und schon hat man auf der gerade stattfindenden E3 neues gehört:

Minimale Anforderungen

  • Windows Vista / 7

  • Zweikern-Prozessor mit 2,0 GHz

  • 2 GByte Arbeitsspeicher

  • Grafikkarte mit 512 MByte Videospeicher (DirectX 10 / DirectX 11)

  • 15 GByte freier Festplattenplatz (10 GByte bei der Digitalversion)

Empfohlene Anforderungen

  • Windows 7 (64 Bit)

  • Vierkern-Prozessor

  • 4 GByte Arbeitsspeicher

  • Grafikkarte mit 1 GByte Videospeicher (DirectX 11)

  • 15 GByte freier Festplattenplatz (10 GByte bei der Digitalversion)

(Quelle)

Ich habe zwar ‘nen Quadcore drin und der Rest passt auch aber keine DirectX-11-Grafikkarte. Nun ja, bis zum offiziellen Termin 27. Oktober 2011 ist es auch noch eine Weile hin.

Bis dahin halten uns weitere Videos auf Trab …

Das wird richtig heiß. Es soll eine öffentliche Beta im September geben, davor noch eine Closed Beta, denn damit hatte man ja die Medal of Honour-Vorbesteller letztes Jahr geködert.

Apropos Vorbestellung: EA hat ihre elektronische Download-Plattform (den EA Downloader) mal wieder umbenannt. Das Ganze firmiert jetzt unter dem Namen Origin. Ich habe ja ziemlich schlechte Erfahrungen gemacht, favorisiere also weiterhin Steam! Nur leider ist dort noch nichts von BF3 zu sehen und die Gerüchte sagen, dass es wohl erst kommen wird, wenn die Vorbesteller-Boni nicht mehr gültig sind. Am Ende wird’s also doch wieder auf Amazon hinauslaufen, was nicht die schlechteste Wahl ist. Allerdings habe ich wohl im letzten Jahr in Bezug auf Computerspiele mehr bei Steam als irgendwo anders gekauft. Download ist einfach super-bequem!


Weiter »»

Blogger führt (teilweise) personalisierte Favicons ein

Favicons sind bekanntlich diese kleinen Bilder, die Webseiten einen etwas persönlichen Charakter geben können. Bei mir sieht das zum Beispiel so aus:

Knecht Ruprechts Favicon (ein Tab in Chrome)

Viele Browser zeigen diese Bildchen auch in den Lesezeichen an und so kann man sich meist visuell orientieren. Insgesamt also eine nette Sache.

Bei Blogger in Draft ist nun zu lesen, dass diese Funktion endlich nachgerüstet wird und ab sofort auf der Test-Plattform zur Verfügung steht.

Einfach einloggen und unter Einstellungen => Design => Seitenelemente das orangefarbene Original-Blogger-Icon gegen ein eigenes Bild austauschen:

Favicon bei Blogger hinzufügen

Zwei Hinweise seien aber noch angebracht:

Zum einen wird momentan nur das ICO-Format unterstützt. Man muss Bilder (jpg, png, gif etc) also erstmal umwandeln. Das kann unter Windows ziemlich problemlos mit der Freeware Irfanview erledigt werden.

Zum anderen scheint das Vorgehen bei sogenannten Custom Domains nicht von Erfolg gekrönt zu sein. Zumindest hat das mein Test nahegelegt. Blogger versteht unter “Custom Domains” alle Blogs, die nicht unter einer URL im Format *.blogspot.com betrieben werden, also auch mein Blog, das ich unter meiner eigenen Domain betreibe.

Zum Glück gibt’s dafür aber weiterhin den Workaround, den ich hier schon vor mehr als zwei Jahren beschrieben habe.


Weiter »»


Design von Dicas Blogger, angepasst durch Mario Ruprecht