Freitag, 5. August 2011

Battlefield 3: Vorbestellung mal anders!

Ende Oktober wird die Hoffnung am Shooter-Himmel erwartet: Battlefield 3

Ich bin ja ein langjähriger Fan des Battlefield-Franchise und habe meine ersten Schritte auf dem Schlachtfeld mit Battlefield 2 unternommen, danach 2142 und schlussendlich BFBC2. Da ist es fast eine logische Schlussfolgerung, dass auch BF3 ganz oben auf meiner Wunschliste steht. Leider hat sich der Publisher Electronic Arts entschlossen, das Spiel nicht mehr über den Konkurrenten Steam zu vertreiben sondern die eigene Distributionsplattform Origin (ehemals EA Downloader) zu pushen.

Also bleiben nur wenige Möglichkeiten, wenn man das Spiel vorbestellen möchte. Da wären also Origin, mit denen ich schon schlechte Erfahrungen gesammelt habe und es gibt Amazon, die superpünktlich versenden aber eigentlich benötige ich gar kein physikalisches Medium – ein Download plus Key würde mir reichen.

Warum überhaupt vorbestellen?

Nun ja, EA lockt die Fan-Gemeinde mit einigen Goodies. So gibt es den Zusatzinhalt “Back to Karkand” (überarbeitete Maps aus BF2) kostenlos für Vorbesteller. Dann gibt es noch das “Physical Warfare Pack”: ein paar Waffen, die man sonst wohl erst mühselig (?) freischalten muss. Zudem will man Origin-Vorbestellern 48h Stunden Vorsprung in der öffentlichen (?) Beta des Spiels einräumen, die Ende September starten soll. Also prinzipiell nicht schlecht.

Der Preis!

Das Hauptproblem, das ich momentan sehe, ist der verdammt hohe Preis. Origin will in Deutschland 59,99€, Amazon momentan 55,50€, auf die wahrscheinlich noch der FSK18-Versand obendrauf kommt. Wir reden hier also von guten 60 EUR für ein PC-Spiel. Das ist eine Menge Holz. Natürlich könnte man auch bei Läden wie Play.com vorbestellen (Danke an Frank für den Tipp!), da kostet das Spiel momentan 41,49€ – allerdings wird man durch den etwas langwierige Versand nicht davon ausgehen können, es am Erscheinungstag in den Händen zu halten. Also nichts für ungeduldige Mitmenschen.

Meine Variante

Der hohe Origin-Preis hat mich dazu gebracht, mal nach Alternativen zu suchen und ich habe folgendes ausprobiert. Ob es so klappt, sehe ich wahrscheinlich erst im Oktober bzw. im September zur Beta.

Es hat definitiv gute Seiten, in einem global tätigen Unternehmen zu arbeiten: So gibt es bei uns VPN-Einwahlknoten in allen Teilen der Welt und ich habe heute mal den indischen ausprobiert. Und was soll ich sagen? Im indischen Origin-Store kostet BF3 für Vorbesteller gerade mal 1499 Indische Rupien, das sind umgerechnet ca. 23,50€.

Origin-Store in Indien

Nun denn, schnell mal bestellt. Bei der Adresse bzw. genauer gesagt beim Land etwas geflunkert und die Kreditkartendaten eingegeben. Und schon kam nach einigen Minuten die Bestätigung per Email. Und so sieht jetzt mein Origin-Portfolio aus:

BF3 in Indien vorbestellt

Das war gar nicht schwer, aber ich gebe zu, dass diese Möglichkeit kaum jemandem zur Verfügung stehen wird. Man könnte versuchen, öffentlich zugänglich, indische Proxy-Server zu finden aber ob man denen dann seine Kreditkartendaten anvertrauen möchte? Ich weiß nicht …

Zudem kann ich nicht sagen, ob ich später eine Variante mit deutscher Sprache erhalten werde: während des Bestellvorgangs war jedenfalls von der Americas-Version die Rede. Aber solange es Englisch ist, sollte das kein Problem sein und die knapp 24 EUR war mir der Spaß wert.

Wenn alles glatt geht, werdet ihr es hier lesen. Wenn nicht, dann auch. Zwinkerndes Smiley

blog comments powered by Disqus

Design von Dicas Blogger, angepasst durch Mario Ruprecht