Montag, 20. Februar 2012

LG NAS N2A2 – Auspacken!

Ich hatte neulich geschrieben, dass ich ein Network Attached Storage, kurz NAS, von LG zum Testen hier habe: LG NAS N2A2.

Das Auspacken!

Das ist doch immer das Spannendste, oder?

LG NAS N2A2: Verpackung

Das Gerät kommt in einem handlichen Karton daher, der darauf schließen lässt, dass der Inhalt nicht übermäßig groß und schwer ist.

LG NAS N2A2: Eine App fürs NAS?Die Front ziert unter anderem ein Aufkleber, der auf die LG NAS My Data App hinweist, die es für iPhone, iPad und Android geben soll. Die Android-Version werde ich mir in einem späteren Artikel mal zu Gemüte führen.

Das Öffnen der Verpackung bringt das eigentliche NAS und das Zubehör zum Vorschein. Was als erstes auffällt, ist die Farbgebung des LG-Geräts: Man hat sich hier für ein weißes Gehäuse mit schwarz/grauer Front entschieden. Die Ecken sind augenfreundlich abgerundet und die Box fällt nach hinten leicht ab – sie ist also am hinteren Rand nicht so hoch wie vorn an der Front. Ob einem das gefällt, sei dahingestellt.

Lieferumfang

LG NAS N2A2: Lieferumfang

Neben dem eigentlichen NAS-Gerät sind ein Netzwerkkabel, das ziemlich voluminöse Netzteil, eine Installations-CD sowie ein paar Dokumente (Garantieschein, Quick Installation Guide sowie ein mehrsprachiger Hinweis, wie man das Gerät entsorgen soll).

Letzteres haben wir zum Glück noch nicht vor.

Anschlüsse

LG NAS N2A2: vorderer USB-AnschlussAuf der Vorderseite sieht man ein dezentes LG-Log, rechts daneben einen USB-Anschluss sowie einen Knopf mit einem USB-Symbol und der darunterliegenden Beschriftung “Backup”.

Auf der weißen Geräteoberseite springt ein kleiner, blauer “Energy Star”-Aufkleber ins Auge, an den Seiten sind große fast übersehbare LG-Logos aufgebracht.

Die Rückseite wartet mit einem weiteren USB-Anschluss auf. Darunter ist die RJ45-Buchse angebracht, die den Anschluss per beiliegendem Netzwerkkabel an das eigene LAN gestattet.

Darunter kommt ein kleiner An/Aus-Schalter zum Vorschein, der auf den ersten Blick einen etwas wackligen Eindruck macht. Der Rest der metallenen Rückseite wird von einem 60mm-Lüfter dimensioniert, von dem wir mal hoffen wollen, dass er nicht zu schnell (und damit zu laut) läuft.

Soviel zum Auspacken, die Inbetriebnahme kommt im nächsten Teil.

blog comments powered by Disqus

Design von Dicas Blogger, angepasst durch Mario Ruprecht